Martialische Geheimdienst-Aktion : Behörden nehmen Guaidó-Vertrauten fest

Agenten umstellen Auto, dann schleppen sie es ab: Der venezuelanische Oppositionelle Zambrano ist in einer aufwendigen Aktion festgesetzt worden.

Das Auto, in dem Zambrano sitzt, wird vom Geheimdienst abgeschleppt.
Das Auto, in dem Zambrano sitzt, wird vom Geheimdienst abgeschleppt.Foto: Miguel Gutiérrez/imago images / Agencia EFE

Agenten des Geheimdienstes haben den Stellvertreter des venezolanischen Oppositionsführers Juan Guaidó festgenommen. Der Vize-Präsident der Nationalversammlung, Edgar Zambrano, teilte über Twitter mit, die Agenten hätten sein Auto umstellt und ihn am Aussteigen gehindert. Dann sei das Fahrzeug mit ihm von einem Abschleppwagen in die Geheimdienst-Zentrale in Caracas gebracht worden.

Zambrano und sechs weiteren Abgeordneten war am Dienstag die Immunität aberkannt worden, nachdem ihnen Verschwörung, Rebellion und Verrat zur Last gelegt worden war.

Nach einem monatelangem Machtkampf mit dem sozialistischen Staatschef Nicolás Maduro war Guaidó vor rund einer Woche mit einem Umsturzversuch gescheitert. Er hatte das Militär zu einem Putsch aufgerufen. Einer der wichtigsten "Verschwörer" sei nun verhaftet worden, erklärte die von der sozialistischen Partei dominierte Verfasungsgebende Versammlung nach der Festnahme Zambranos.

Ein anderer Oppositionsführer, Leopoldo López, wurde auch verhaftet, er wurde von oppositionsnahen Kräften befreit und floh in die spanische Botschaft.

"Das Regime hat seinen ersten Vize-Präsidenten entführt", twitterte Guaido auf Twitter. Guaido ist Präsident des venezolanischen Parlaments, der Nationalversammlung. Er hat sich im Januar zum Interimspräsidenten ausgerufen. Maduro wirft er vor, seine Wiederwahl durch Betrug errungen zu haben.

Die USA und die meisten anderen westlichen Staaten erkennen Guaido als legitimen Staatschef an. Sie haben Maduro vor einer Festnahme Guaidos gewarnt und mit verschärften Sanktionen gedroht. (Reuters)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!