Update

Missbrauchsfall in Lügde : Polizei stellt bei neuem Verdächtigen Gegenstände sicher

Ein 57-jähriger Mann soll am hundertfachen Kindesmissbrauch in Lügde beteiligt gewesen sein. Der Campingplatz wurde ein weiteres Mal durchsucht.

Ermittler suchen am Campingplatz in Lügde nach Beweisen.
Ermittler suchen am Campingplatz in Lügde nach Beweisen.Foto: AFP/Guido Kirchner

Bei der Durchsuchung der Campingplatz-Parzelle eines neuen Verdächtigen im Missbrauchsfall von Lügde hat die Polizei am Donnerstag Gegenstände sichergestellt. Ermittler in weißen Schutzanzügen fotografierten auf der Parzelle und trugen in Kisten Gegenstände von dem Gelände, wie ein dpa-Reporter berichtete. Journalisten durften den Campingplatz nicht betreten. Von außen war auf der Parzelle eine Art Holzbaracke mit mehreren Anbauten zu sehen.

Die Ermittler hatten am Vormittag mitgeteilt, dass ein 57-Jähriger aus Steinheim bei Höxter als weiterer Verdächtiger in dem Verfahren geführt wird. Bereits am Mittwoch hatte die Durchsuchung der Parzelle auf dem Campingplatz in Lügde an der Grenze zu Niedersachsen begonnen. Ziel sei das Auffinden von Beweismitteln.

Trotz des Verdachts ist der Mann auf freiem Fuß. Dies teilte die Polizei Bielefeld am Donnerstag auf Anfrage mit. „Er wurde weder vorläufig festgenommen, noch wurde ein Haftbefehl gegen ihn beantragt“, hieß es.

Der Strafprozess um den hundertfachen sexuellen Missbrauch von Kindern auf dem Campingplatz ging unterdessen am Donnerstag vor dem Landgericht Detmold weiter. Dabei sollten weitere Opfer und Angehörige vernommen werden. Zum Auftakt in der vergangenen Woche hatten alle Angeklagten Geständnisse abgelegt.

Vor Gericht stehen noch zwei Angeklagte, ein 56-Jähriger aus Lügde und ein 34-Jähriger aus Steinheim. Das Verfahren gegen einen dritten Angeklagten, einen 49-Jährigen aus dem niedersächsischen Stade, war am zweiten Verhandlungstag abgetrennt worden.

Die angeklagten Deutschen sollen ihre Opfer auf dem Campingplatz an der Landesgrenze zu Niedersachsen auch wiederholt vergewaltigt haben. Der 49-Jährige aus Stade soll an Webcam-Übertragungen teilgenommen haben und teilweise zu den Gewalttaten angestiftet haben. Bei den Ermittlungen waren mehr als 40 Opfer identifiziert worden. Angeklagt wurden die Gewalttaten gegen 34 minderjährige Opfer. (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!