UN-Tribunal verschärft Urteil : Ex-Serbenführer Karadzic muss lebenslang in Haft

Er wird für den Völkermord von Srebrenica verantwortlich gemacht. Im Berufungsverfahren ist Ex-Serbenführer Karadzic nun zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Radovan Karadzic bei seiner Ankunft im Gericht.
Radovan Karadzic bei seiner Ankunft im Gericht.Foto: Peter Dejong/AFP

Gut 20 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica ist der politisch Hauptverantwortliche, Ex-Serbenführer Radovan Karadzic (73), zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das entschieden die Richter des UN-Tribunals im Berufungsverfahren am Mittwoch in Den Haag.

Karadzic war im März 2016 zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das UN-Tribunal befand ihn wegen Völkermords, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnienkriegs von 1992 bis 1995 schuldig.

Karadzic warf den Richtern des UN-Tribunals einen "politischen Prozess" gegen ihn vor und legte Berufung gegen das Urteil ein. Auch Chefankläger Serge Brammertz legte Berufung ein, weil er das Urteil für zu milde hielt.

Karadzic trägt nach dem Urteil persönlich Verantwortung für das Massaker im bosnischen Srebrenica. Dort wurden im Juli 1995 fast 8000 muslimische Jungen und Männer umgebracht. Der Schuldspruch bezog sich zudem auf Karadzics Mitverantwortung für die 44-monatige Belagerung Sarajevos, bei der 10.000 Zivilisten getötet wurden. (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!