Sport : SPITZNAME IV

-

Warum Franz Beckenbauer „Kaiser“ heißt

In Wien platzierten Fotografen Franz Beckenbauer 1968 vor einer Büste des ehemaligen österreichischen Kaisers Franz I. Kurz darauf narrte er den Schalker Reinhard Libuda, den „König von Westfalen“. Der Mob tobte – die Presse hatte ihren „Kaiser“.

Neu: Tagesspiegel Plus jetzt gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar