Torlinientechnik : "Zahlreiche Fehlleistungen"

Die französische Liga klagt über das vom früheren Fußball-Nationalspieler Simon Rolfes geführte System GoalControl. Vorerst wird es ausgesetzt.

Ein Knoten im Tornetz. Das soll vorkommen, mangelhafte Torlinientechnik offenbar auch.
Ein Knoten im Tornetz. Das soll vorkommen, mangelhafte Torlinientechnik offenbar auch.Foto: Uwe Anspach/dpa

Nach technischen Problemen hat die französische Fußball-Liga den Einsatz der Torlinientechnik der deutschen Firma GoalControl bis auf Weiteres ausgesetzt. Darüber habe sie das Unternehmen am Donnerstag informiert, teilte die Profi-Liga LFP mit. Als Grund nannte sie "zwei weitere technische Fehlleistungen" bei zwei Begegnungen im Ligapokal Coupe de la Ligue.

Schon im Dezember habe sie GoalControl nach "zahlreichen Fehlleistungen" abgemahnt. Der Verwaltungsrat der LFP werde kommende Woche über das weitere Vorgehen in dieser Angelegenheit entscheiden. GoalControl wird vom früheren deutschen Fußball-Nationalspieler Simon Rolfes zusammen mit einem Partner geführt.

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hatte sich 2014 gegen GoalControl entschieden. Seit dem 1. Juli 2015 müssen alle Stadien in der Fußball-Bundesliga aber mit dem "Hawk-Eye"-System ausgerüstet sein, das unter anderem auch in der englischen Premier League zum Einsatz kommt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben