Update

Zweite Liga : 1. FC Union gewinnt zum dritten Mal in Folge

Bei Jahn Regensburg nutzen die Berliner die großen Räume und siegen 2:0. Vor dem Führungstreffer hält Unions Torwart Jakob Busk einen Elfmeter.

Die Regensburger um Andreas Geipl investierten viel, die Punkte holten aber Felix Kroos und die Berliner.
Die Regensburger um Andreas Geipl investierten viel, die Punkte holten aber Felix Kroos und die Berliner.Foto: Armin Weigel/dpa

Die 20. Minute fasste das Auswärtsspiel des 1. FC Union Berlin am Sonntag bei Jahn Regensburg ziemlich gut zusammen. Nachdem sich Kristian Pedersen bei einem Eckball aufgestützt hatte, gab es Elfmeter für den Aufsteiger. Andreas Geipel ließ bei der Ausführung aber die nötige Präzision vermissen und scheiterte am Berliner Torwart Jakob Busk. Nur wenige Sekunden später konterte Union die weit aufgerückten Gastgeber klassisch aus. Über Marcel Hartel und Simon Hedlund landete der Ball am Fünfmeterraum, wo Sebastian Polter zum 1:0 einschob. In der zweiten Halbzeit traf auch Akaki Gogia und so siegten die Berliner vor 9791 Zuschauern verdient 2:0 (1:0) und rücken in der Zweiten Liga vorerst auf Rang drei vor.

Anders als viele bisherige Gegner ergriff Regensburg von Anfang an die Initiative und stellte sich nicht hinten rein. So war der Ball zwar häufig am Berliner Strafraum, gefährlich wurde es abgesehen von dem Strafstoß jedoch lange nicht. Die aktive Herangehensweise der Regensburger spielte dem Team von Trainer Jens Keller, der im Vergleich zu den zwei Siegen vor der Länderspielpause nur auf einer Position wechselte und Gogia für Steven Skrzybski brachte, dabei voll in die Karten. Zwar fehlte im Zentrum in einigen Szenen die Spielkontrolle, wenn es den Berliner allerdings gelang, das Mittelfeld nach Ballgewinnen schnell zu überbrücken, ergaben sich gute Gelegenheiten.

Besonders Hartel nutzte die großen Räume mit seiner Beschleunigung und engen Ballführung gut aus. Müdigkeit war ihm nach den Einsätzen mit der deutschen U-21-Nationalmannschaft nicht anzumerken und zwischen den Linien sprühte Hartel nur so vor Esprit. Lediglich dem letzten Pass fehlte es bei den Berlinern oft an Genauigkeit. „Unsere Umschaltsituationen haben wir nicht gut zu Ende gespielt“, bemängelte Keller. So verpufften mehrere Konterchancen und es blieb bis in die Anfangsphase der zweiten Halbzeit bei der knappen Führung.

Dann wiederholte sich das Schema aus der 20. Minute. Erst hatte Union Glück, dass Schiedsrichter Benedikt Kempkes nicht erneut auf Elfmeter entschied. Zwar touchierte Christopher Trimmel bei seiner Grätsche an der Strafraumgrenze den Ball, erwischte aber auch Joshua Mees deutlich. Keine Minute später staubte Gogia ab, nachdem Polter eine starke Vorarbeit von Hartel nicht verwertet hatte. Regensburg drückte nun auf den Anschluss, der Pfosten und ein gut aufgelegter Torwart Busk verhinderten aber, dass es noch einmal richtig eng wurde. „Wir müssen uns bei unserem Torhüter bedanken“, sagte Keller. (Tsp)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!