Paralympics Zeitung 2018 | Athletes and Abilities 2018 : Marie Menke

... von Bonn nach Berlin und PyeongChang. | ... from Bonn to Berlin and PyeongChang .

Sun Kim
Marie Menke, Nachwuchsredakteurin der "Paralympics Zeitung" | Junior journalist of "Athletes and Abilities"
Marie Menke, Nachwuchsredakteurin der "Paralympics Zeitung" | Junior journalist of "Athletes and Abilities"Foto: Thilo Rückeis

(See English Text below.)

Marie Menke, 20 Jahre alt, wuchs in der Kleinstadt Olsberg in der weiteren Umgebung von Dortmund auf. Heute lebt und studiert sie in Bonn und hätte bei ihrer Ankunft beim Paralympics Zeitung-Workshop in Berlin eine sechsstündige Fahrt hinter sich gehabt – hätte nicht der Zug Verspätung gehabt. Marie studiert Politik- und Medienwissenschaft an der Rheinischen Universität Bonn. Nachdem sie 2015 ihr Abitur machte, nahm sie an einem neunmonatigen Freiwilligendienst in Madrid, Spanien, teil, wo sie unter anderem Sportworkshops für junge Studenten mit geistiger Behinderung an einer der fünf öffentlichen Universitäten von Madrid organisierte. Viele Studenten fanden es schwierig, sich selbst als Teil der Gesellschaft und der Universität wahrzunehmen und an Dingen teilzunehmen, die andere als “normal” ansehen. Heute sagt Marie, “Mir ist bewusst geworden, wie wichtig Sport ist, um jedem die Möglichkeit zu geben, in Kontakt mit anderen zu treten, um sich frei zu fühlen.” Nach dieser Erfahrung hatte sie Lust, sich weiter für Menschen mit Behinderung gerade im Sportbereich zu engagieren, und freut sich, Teil eines Projekts zu sein, das den Paralympischen Spielen mehr Aufmerksamkeit verleiht.

In ihrer Freizeit macht Marie Yoga, nimmt Ballettunterricht und liest gerne. Ihre Empfehlung ist Harper Lees Klassiker To Kill a Mockingbird (Harper Lee) und nachdem sie bereits deutsch, englisch und spanisch spricht, macht es ihr Spaß, neue Sprache zu lernen. Nach ihrem Studium kann sie sich vorstellen, im Journalismus oder in der Öffentlichkeitsarbeit tätig zu werden.

Marie glaubt, dass die Paralympics Zeitung ein “tolles Projekt [ist], das nicht nur Menschen mit und ohne Behinderung sowie aus verschiedenen Nationen zusammenbringt, sondern auch den Parasport mit Journalismus kombiniert” und blickt mit Vorfreude auf die anstehende Reise nach Südkorea zu den Paralympischen Spielen.

NachwuchsredakteurInnen während dem Vorbereitungsworkshop für die "Paralympics Zeitung". | Junior journalists during the preparatory workshop for "Athletes and Abilities".
NachwuchsredakteurInnen während dem Vorbereitungsworkshop für die "Paralympics Zeitung". | Junior journalists during the...Foto: Thilo Rückeis

Marie Menke, 20 years old, grew up in a small town called Olsberg close to Dortmund, but is currently living and studying away from her home in Bonn. She has made a six hour trip on train to Berlin; earlier, had the train been on time. Marie currently studies Political Science & Media Studies at the University of Bonn. After she graduated from high school in 2015, she participated in a voluntary service in Madrid, Spain, where among other tasks she worked on sports classes for young students with mental disabilities in one of Madrid’s five public universities. From what she recalls, many found difficulty in feeling integrated in society or do things considered “normal.” In retrospection Marie says, “I realized how important sports is – to give everyone the possibility to engage with others. They feel free.” The experiences she gained there not only motivated her to get engaged with young people in competitive and Paralympic sports, but gave her determination for this journey to Tagesspiegel.

Free time for Marie is time for doing yoga, going to ballet class and reading novels. Her recommendation of To Kill a Mockingbird (Harper Lee) portrays her love for literature, and reading in general. As a trilingual – able to speak German, English, and Spanish – she certainly loves language learning. One can tell she ponders about careers in the field of journalism or communication & public relations, which predictably, she will excel in both.

As Marie believes the Athletes and Abilities Team is a “great project which combines people with and without disabilities as well as from different nationalities, and merges the multicultural aspect and journalism,” she is filled with excitement for the workshop and the travel to Pyeongchang next year in 2018.

0 Kommentare

Neuester Kommentar