Paralympics Zeitung 2018 | Athletes and Abilities 2018 : Salome Berblinger

Rückkehr nach Südkorea | Return to South Korea

Sooyeon Jo
Salome Berblinger, Nachwuchsredakteurin der "Paralympics Zeitung" | Junior journalist of "Athletes and Abilities"
Salome Berblinger, Nachwuchsredakteurin der "Paralympics Zeitung" | Junior journalist of "Athletes and Abilities"Foto: Thilo Rückeis

(See English text below.)

Beginnen wir mit einem interessanten Punkt, der die Millennials erschrecken wird - Salome nutzt kein Facebook. “Du bekommst nichts umsonst”, sagt sie. Und wenn es um Social Media geht, bekommt man zwar die aktuellsten Information, bringt aber auch seine persönlichen Daten in Gefahr. Obwohl es sehr viele soziale Netzwerke gibt, nutzt sie diese passiv oder gar nicht. “Aber es könne beim Recherchieren helfen, wenn man soziale Netzwerke nutzt,” sagt Salome.

Salome Berblinger, ist eine zwanzigjährige leidenschaftliche Journalistik-Studentin aus Freiburg, Deutschland. Sie studiert an der TU Dortmund und lebt in einem Studentenwohnheim. Wenn du sie nach ihrem Studium fragst, kannst du ihre Leidenschaft sehen. “Was ich am meisten an Journalismus mag sind Redaktionskonferenzen, Artikelschreiben und Leute zu interviewen. Ich liebe es, viele Menschen zu treffen und in Kontakt zu bleiben.” Das Studium hat theoretische und praktische Teile, letztere machen ihr mehr Spaß, weil sie neue Formen von Journalismus ausprobieren kann.

Sie beschreibt ihren Aufenthalt in Korea, wo sie ein Jahr in einem deutschen Kindergarten gearbeitet hat, als “die beste Zeit” in ihrem Leben. Sie hat herausgefunden, dass sie gerne mit Kindern arbeitet. Außerdem hat sie ihr Leben in Seoul genossen, wo sie viele unternommen hat. Sie hat beispielsweise Museen und Parks besucht, ist am Han River joggen gegangen und hat sich mit Freunden in Hongdae, dem angesagtesten Viertel für junge Leute in Seoul, getroffen. Sie hat einen Koreanisch-Kurs gemacht und sagt, dass Koreanisch eine schöne Sprache ist. Besonders der Klang der Sprache und ihre klare grammatische Struktur gefallen ihr. Sie sagt, dass sie das meiste vergessen hat, aber sie erinnert sich an die Begrüßungsworte und wie sie auf Koreanisch Essen bestellen kann (mit Körpersprache als Unterstützung). Aber hey, das ist alles, was man zum Überlegen braucht, oder?

Jetzt zu ein paar Kleinigkeiten: Salome hat eine Schwester, die drei Jahre in Südkorea lebte. Sie mag Tiere, weshalb sie Vegetarierin ist. Aber sie hat keine Haustiere, weil diese im Wohnheim verboten sind. Sie kocht gerne Gemüse und—wichtig— sie mag Kartoffeln lieber als Reis.

Salome hat mehr als einen Grund warum sie für die Paralympics Zeitung schreibt. Wegen ihres Aufenthalts in Korea interessiert sie sich sehr für die Kultur. In der Zukunft möchte sie über Themen bezüglich Inklusion von Menschen mit Behinderung berichten. Bisher hat sie nicht im Sportjournalismus gearbeitet, deshalb freut sich besonders auf neue Erfahrungen durch die Paralympics Zeitung.

Salome Berblinger während dem Vorbereitungsworkshop für die "Paralympics Zeitung". | ... during the preparatory workshop for "Athletes and Abilities".
Salome Berblinger während dem Vorbereitungsworkshop für die "Paralympics Zeitung". | ... during the preparatory workshop for...Foto: Thilo Rückeis

Let’s start with a fun fact that will scare the millennials off - Salome doesn’t use Facebook. “You get nothing for free,” she says. Likewise, she believes that everything has a give and take. And, in the case of social media, you’re getting your family and friends’ latest news but might also be putting your personal data at risk in return. Just think of Facebook’s new face recognition technology. Even with the influx of various social media like Facebook, Twitter and Snapchat, she either uses them passively or does not use them at all. She does add, however, that using social media can definitely help with journalistic research.

Salome Berblinger (20) is an aspiring student journalist from Freiburg, Germany. She currently studies at a university in Dortmund and lives in a dormitory. When you ask her about her field of study, you can really feel her passion towards Journalism. “The things I really like about Journalism is working in conferences, writing articles, and interviewing people. I love meeting so many new people and later getting in touch with them”. Though the field has both theoretical and practical components, she thinks the latter is much more fun, especially because she can experience new forms of journalism (like multimedia).

Salome had already worked in Korea at a local German kindergarten, and she describes the experience as the “best time” in her life. She discovered that she likes working with children, and also enjoyed living in Seoul, where there are a lot of activities to enjoy. In particular, she enjoyed going to museums and local parks, jogging near the Han River, and meeting up with friends at Hongdae, the hottest place for food and fun for twentysomethings in Korea. She recalls having taken a Korean language course and says Korean is a beautiful language—especially regarding its phonetic sound and the clear grammatical structure. Though she says she has forgotten most of the language, she can still say basic greetings and order food (with every traveler’s best buddy—body language) in Korean. But hey, that’s all you need to survive, right?

Here are some facts to get to know Salome more personally: Salome has an older sister who lived in South Korea for three years. She likes animals in general, which also explains why she is a vegetarian, but does not have any pets as she is currently living in a dorm where pets are prohibited. She likes cooking vegetables and, as a typical German, prefers potatoes over rice.

Salome has more than one reason as to why she applied to become one of the student journalists for the Paralympics Zeitung. After her one-year visit to South Korea, she became more interested in its culture. As a prospective journalist, she is interested in writing about issues relating to inclusion of people with special abilities. Also, despite her previous experiences as a journalist intern, she has yet to have worked for sports journalism, so she is looking forward to starting a new journey throughout the program.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben