Data Debates : Sawsan Chebli: „Ich stelle 20 bis 30 Strafanzeigen die Woche.“

Sawsan Chebli, Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales, berichtete bei der dreizehnten „Tagesspiegel Data Debate“ zum Thema „Digitale Zivilgesellschaft – Vom Klicktivismus zum Aktivismus“ am 13. Juni 2019 von ihren Erfahrungen und ihrem Umgang mit Hate Speech in den sozialen Medien.

Bereits vor einiger Zeit habe Chebli ihren Facebook-Account deaktivieren müssen, weil Facebook nicht dem nachgekommen sei, was die Politikerin von dieser Plattform erwartet habe. Es kam der Zeitpunkt, als aus ihrem Facebook-Account ein Tummelplatz für Islamisten, Antisemiten und andere Extremisten geworden war. Auf Twitter wehrt sie sich aber nach wie vor entschieden gegen Beleidigungen und Drohungen. „Ich gewinne manchmal“, so Chebli, „aber sehr, sehr selten.“

Auch Ali Can, Autor und Sozialaktivist (#Metwo, Hotline für besorgte Bürger), fühlt sich in seiner Rolle als Aktivist in den sozialen Medien beim Thema Hate-Speech oftmals allein gelassen und fordert ein Empowerment der Betroffenen durch den Staat. Dass staatliche Verantwortung zur Regulierung im Netz Plattformen wie Facebook überlassen werde, halte er für fragwürdig und falsch.

Die Debatte, dass Facebook und Co. verantwortlich sind für die Inhalte, die auf ihnen gepostet werden, müsse auch laut Renate Künast MdB, Bündnis 90/Die Grünen, Autorin („Hass ist keine Meinung: Was die Wut in unserem Land anrichtet“), geführt werden. Gleichzeitig wirft sie jedoch die Frage auf, wie Akteure wie Facebook oder Twitter wirklich haftbar gemacht werden können. Sie bezweifelt, dass in 1-2 Jahren bereits eine handfeste gesetzliche Lösung zur Regulierung gefunden sein wird.

Außerdem diskutierten mit Tagesspiegel-Herausgeber Stephan-Andreas Casdorff Johannes Filter, Open Data Aktivist und Softwareentwickler (u.a. Open Knowledge Foundation, Code for Germany) und Dr. Tobias Schmid, Direktor der Landesanstalt für Medien NRW.

Fotos von der Veranstaltung senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Zur Reihe
„Tagesspiegel Data Debates“ ist eine Veranstaltungsreihe vom Tagesspiegel, bei der in monatlichen Debatten im Telefónica BASECAMP die Digitalisierung und ihre Bedeutung für unser Leben und das gesellschaftliche Miteinander thematisiert werden. Die Veranstaltung wird unterstützt vom Initiating Partner Telefónica Deutschland.

Alle Informationen finden Sie unter: www.datadebates.de

Kontakt

Unternehmenskommunikation


Leitung
Sandra Friedrich
Telefon: 
030 29021 - 15527

E-Mail: pressestelle@tagesspiegel.de 

Kontakt

Unternehmenskommunikation

Junior PR-Referentin
Meike von Wysocki
Telefon: 030 29021 - 11020

E-Mail: Meike.vonWysocki@tagesspiegel.de 

Der Tagesspiegel hat in den vergangenen Jahren eine sehr erfolgreiche Entwicklung genommen und ist inzwischen nach Auflage und publizistischer Bedeutung, gedruckt und digital die Nr. 1 in Deutschlands wichtigster Stadt. Er hat die höchste verkaufte Auflage aller Zeitungen in Berlin mit seit über zehn Jahren wachsendem Marktanteil.

Der Tagesspiegel zählt zu den meistzitierten Zeitungen Deutschlands und erreicht mehr Hauptstadt-Politikentscheider als alle überregionalen Abozeitungen zusammen. Der Tagesspiegel verzeichnet in den letzten IVW-Erhebungen mit einem leichten Wachstum der verkauften Auflage eine der besten Auflagenentwicklungen aller deutschen Zeitungen. (Quelle: IVW) Redaktion und Verlag werden kontinuierlich erweitert, um den Herausforderungen des Medienmarktes mit Innovationen zu begegnen.

Der Tagesspiegel gehört – wie die Zeit, das Handelsblatt und die Wirtschaftswoche – zur DvH Medien GmbH von Dieter von Holtzbrinck.