• Tagesspiegel Data Debates #8: Stefan Stroh, Chief Digital Officer der Deutschen Bahn AG: „Für eine erfolgreiche Industrie 4.0 müssen Strukturen aufgebrochen und Kollaborationen vorangetrieben werden“

Tagesspiegel Data Debates #8 : Stefan Stroh, Chief Digital Officer der Deutschen Bahn AG: „Für eine erfolgreiche Industrie 4.0 müssen Strukturen aufgebrochen und Kollaborationen vorangetrieben werden“

Gestern fand die achte Veranstaltung aus der Reihe „Tagesspiegel Data Debates“ mit rund 200 Gästen und unserem Initiating Partner Telefónica Deutschland statt.

Das Thema im Telefónica BASECAMP war dieses Mal: Industrie 4.0: Wie meistert die deutsche Wirtschaft die digitale Transformation?

Im internationalen Vergleich liegt Deutschland beim Breitbandausbau nur auf Platz 25. Doch um eine erfolgreiche digitale Transformation garantieren zu können, müssen Maschinen vernetzt und digitale Plattformen aufgebaut werden. Das geht nur mit einer stabilen digitalen Infrastruktur auf höchstem Niveau. Bei der Podiumsdiskussion diskutierten Dr. Nicolaus Gollwitzer, Chief Executive Officer von Telefónica NEXT, Stefan Stroh, Chief Digital Officer (CDO) der Deutschen Bahn AG, und Univ.-Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl, Institutsleiterin des Fraunhofer ISI und Inhaberin des Lehrstuhls für Innovations- und Technologie-Management am Karlsruher Institut für Technologie. Die Debatte konzentrierte sich vor allem darauf, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um Industrie 4.0 in Deutschland erfolgreich voranzubringen, und wer für den Breitbandausbau verantwortlich ist.

Für Stefan Stroh von der Deutschen Bahn wird diese Debatte oft zu negativ geführt. Er sieht den Wandel als „Chance“ für sein Unternehmen, das sich „auf einem der wettbewerbsintensivsten Märkte“ befindet. Für ihn steht bei der digitalen Transformation nicht die Technologie im Vordergrund, sondern die Arbeitnehmer und die Struktur von Unternehmen. „Wir müssen die Mitarbeiter mitnehmen“, sagte der Bahn-CDO im Telefónica BASECAMP. „Dabei sind nicht nur ihre technischen Fähigkeiten wichtig, sondern auch die Emotionen, denn Digitalisierung hat viel mit Leidenschaft zu tun.“ Für eine erfolgreiche Industrie 4.0 müssten Strukturen aufgebrochen und Kollaborationen vorangetrieben werden.

Auch für Nicolaus Gollwitzer beginnt eine erfolgreiche Industrie 4.0 mit den Menschen sowie ihrem „kollaborativen Mindset, also dem Willen, Daten zu teilen und anzureichern.“ Daten seien nur nützlich, wenn sie geteilt würden. So wie beispielsweise Nahverkehrsanbieter anonymisierte Mobilfunkdaten von Telefónica NEXT verwenden, um daraus Statistiken zu erstellen, die zur Verbesserung ihrer Fahrpläne dienen. Den aktuellen Stand beim Breitbandausbau sieht der CEO von Telefónica NEXT vor allem dadurch begründet, dass Politik und Wirtschaft sich besser koordinieren müssten. Ein Netzausbau mit privaten Investitionen sei immer noch die beste Lösung, weil Telekommunikationsunternehmen jahrzehntelange Erfahrung damit haben. Die Politik solle passende Rahmenbedingungen dafür schaffen.

Für Marion A. Weissenberger-Eibl gibt es vor allem im Bildungsbereich und beim Breitbandausbau noch Nachholbedarf, wenn die deutschen Industrie zukunftsfähig bleiben will. Dafür seien nicht nur die Metropolen wichtig, sondern besonders auch die kleineren Kommunen: „Wenn der Breitbandausbau nicht flächendeckend kommt, wird unsere Innovationsfähigkeit gefährdet“, sagte Weissenberger-Eibl. „Auch die kleinen und mittelständischen Unternehmen auf dem Land brauchen schnelles Internet für die Digitalisierung.“

Hier finden Sie die Fotos von der gestrigen Veranstaltung: https://we.tl/5EzRwOIZBs

Der Foto-Credit liegt bei Henrik Andree. Die Tagesspiegel Data Debates werden durch Abstimmungen begleitet. So können sich die Teilnehmer im Telefónica BASECAMP und die Videostream-Zuschauer im Internet an der Debatte beteiligen.

Zur Reihe

„Tagesspiegel Data Debates“ sind eine Veranstaltungsreihe vom Tagesspiegel, bei der in monatlichen Debatten im Telefónica BASECAMP die Digitalisierung und ihre Bedeutung für unser Leben und das gesellschaftliche Miteinander thematisiert werden. Sie werden unterstützt von unserem Initiator und Partner Telefónica Deutschland. Die nächste Veranstaltung findet am 26. April 2018 statt und trägt den Titel „Einkauf per Knopfdruck – Wie Online-Shopping Kaufverhalten- und Umgebung verändert“. Alle Informationen finden Sie unter: www.datadebates.de.

Kontakt

Unternehmenskommunikation
Leitung
Sandra Friedrich
Telefon:
030 29021 - 15527
E-Mail: sandra.friedrich@tagesspiegel.de


PR-Referentin
Merlind Gruen
Telefon:
030 29021 - 11020
E-Mail: merlind.gruen@tagesspiegel.de

Der Tagesspiegel ist das Leitmedium der Hauptstadt. Er hat die höchste verkaufte Auflage aller Zeitungen in der Hauptstadtregion mit seit über zehn Jahren wachsendem Marktanteil. Der Tagesspiegel zählt zu den meistzitierten Zeitungen Deutschlands und erreicht mehr Hauptstadt-Politikentscheider als alle überregionalen Abozeitungen zusammen. 

Der Tagesspiegel verzeichnet in den letzten IVW-Erhebungen mit einem leichten Wachstum der verkauften Auflage eine der besten Auflagenentwicklungen aller deutschen Zeitungen. (Quelle: IVW) Redaktion und Verlag werden kontinuierlich erweitert, um den Herausforderungen des Medienmarktes mit Innovationen zu begegnen. 

Der Tagesspiegel gehört – wie die Zeit, das Handelsblatt und die Wirtschaftswoche zur DvH Medien GmbH von Dieter von Holtzbrinck.