Handelsstreit : China senkt Importzölle

China senkt Einfuhr-Zölle auf mehr als 850 Güter. Darunter sind Konsumwaren, Schweinefleisch und High-Tech. Der Handelskonflikt mit den USA aber besteht weiter.

Container mit der Aufschrift „China Shipping“ liegen aufgestapelt im Containerhafen von Shanghai.
Container mit der Aufschrift „China Shipping“ liegen aufgestapelt im Containerhafen von Shanghai.Ole Spata/dpa

Unter dem Druck des Handelskrieges mit den USA öffnet China die Türen zu seinem Markt ein Stück weiter. China senkt die Zölle für Importe im Wert von einigen hundert Milliarden Euro. Wie der Staatsrat am Montag in Peking berichtete, werden Einfuhrabgaben auf mehr als 850 Güter verringert.

Die Zollsenkungen sollen vom 1. Januar an unter anderem die Kosten für den Import von Konsumgütern, High-Tech-Teilen, speziellen Medikamenten sowie gefrorenem Schweinefleisch reduzieren.

Auch wenn der Schritt auf den ersten Blick nichts mit den Strafzöllen im Konflikt mit den USA zu tun hat, geht es indirekt um zwei wichtige Punkte in dem seit mehr als einem Jahr andauernden Handelskrieg. Erstens unterstützt die Zollsenkung das Argument der Regierung in Peking, dass sich Chinas Wirtschaft weiter öffnet. „Die Zollanpassung wird helfen, die Kosten für Importe zu reduzieren und die Öffnung auf ein höheres Niveau bringen“, hob denn auch der Staatsrat hervor.

Zweitens ebnen die Zollsenkungen den Weg für den jetzt vereinbarten Ausbau der Importe aus den USA. Wie der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer berichtete, hat China bei der Mitte Dezember gefundenen Teileinigung versprochen, die Importe aus den USA um 200 Milliarden US-Dollar über zwei Jahre zu erhöhen. Davon sollen mindestens 40 Milliarden US-Dollar jährlich den US-Landwirten zugutekommen - einer wichtigen Wählergruppe für US-Präsident Donald Trump.

Details der Teilvereinbarung für die erste Phase der Verhandlungen sind noch nicht veröffentlicht, aber China will sich beim Ausbau der Importe aus den USA an die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) halten. „Wenn wir die Zölle nur für die USA reduzieren, werden sich viele Länder beschweren“, sagte Wang Huiyao von Denkfabrik Center for China and Globalization (CCG) in Peking, dem „Wall Street Journal“.

Mehr Schweinefleisch-Import wegen afrikanischer Schweinepest

China will vor allem auch mehr Schweinefleisch in den USA einkaufen. Wegen der seit mehr als einem Jahr grassierenden afrikanischen Schweinepest muss China dringend mehr Schweinefleisch aus dem Ausland importieren. Nach Schätzungen ist rund die Hälfte des chinesischen Tierbestandes durch das für den Menschen ungefährliche Virus dahin gerafft worden.

Der Preis für Schweinefleisch hat sich bereits verdoppelt und ist ein starker Inflationstreiber geworden. China ist der größte Konsument und Produzent von Schweinefleisch weltweit. Die starke Nachfrage aus China lässt auch in Deutschland die Fleischpreise steigen.

Zollsenkung soll Nachfrage ankurbeln und Innovationen fördern

Die Zollsenkungen betreffen Importe, die nach Berechnungen der Finanzagentur Bloomberg 2018 ein Volumen von 389 Milliarden US-Dollar erreicht haben. Es ist nebenbei ein kleines Konjunkturprogramm. Indem die Einfuhrkosten fallen, will Chinas Regierung die Verbraucher entlasten und damit die heimische Nachfrage ankurbeln. Von der Verringerung der Zölle profitiert auch die chinesische High-Tech-Industrie – ein weiterer gewünschter Nebeneffekt.

Denn Chinas Wirtschaft läuft nicht gerade rund. Der Rückgang des Außenhandels durch den Handelsstreit und hausgemachte Probleme wie die hohe Verschuldung haben das Wachstum im auslaufenden Jahr mit gut sechs Prozent auf den niedrigsten Stand seit fast drei Jahrzehnten fallen lassen. Lautete die Wachstumsvorgabe für 2019 noch „6,0 bis 6,5 Prozent“, erwarten Experten, dass die Regierung das Ziel auf nur noch „rund 6 Prozent“ für das neue Jahr reduzieren wird.

Probleme zwischen den USA und China bestehen weiter

Trotz der Teilvereinbarung mit den USA sind die Probleme durch den Handelskrieg noch lange nicht gelöst. Es lässt sich nicht einmal von einem Waffenstillstand sprechen, da ein Großteil der Strafzölle ja weiter erhoben wird. Anfang Januar soll die Einigung über die erste Phase unterzeichnet werden – aber alle Experten sind sich einig, dass die zweite Phase eher schwieriger werden wird.

Auch können Probleme bei der Umsetzung der ersten Beschlüsse die weiteren Verhandlungen gewaltig stören – etwa durch neue Strafzölle. „Die zweite Phase wird substanziell und herausfordernd“, erwartet CCG-Forscher He Weiwen. So wollen die USA dabei auch strukturelle Probleme wie staatliche Subventionen in China angehen.

Ohnehin seien die Probleme zwischen den USA und China „strategisch und langfristig“, sagte der Forscher. Es gebe auch andere, nicht-wirtschaftliche Faktoren wie den Streit um Chinas Umgang mit der muslimischen Minderheit der Uiguren oder den Protesten in Hongkong, die für Spannungen zwischen den beiden Rivalen sorgen. (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!