• 10.000 Euro Preisgeld: Senat verleiht „Deep Tech Award“ an vier Berliner Unternehmen

10.000 Euro Preisgeld : Senat verleiht „Deep Tech Award“ an vier Berliner Unternehmen

Vier Berliner Tech-Firmen sind ausgezeichnet worden. Geld gab es für sie in den Kategorien KI, Blockchain, Internet of Things und Social Tech.

Staatssekretär Christian Rickerts bei der Preisverleihung.
Staatssekretär Christian Rickerts bei der Preisverleihung.Foto: Senatsverwaltung Wirtschaft, Energie und Betriebe

Um technologische Innovationen und digitale Lösungen geht es beim „Deep Tech Award“: Am Donnerstagabend sollten sich die Experten aus vier kleinen und mittelständischen Techunternehmen aus Berlin freuen. Sie hatten das Rennen unter den 13 Finalisten gemacht und jeweils 10.000 Euro Preisgeld in ihrer Kategorie gewonnen.

Wirtschaftsstaatssekretär Christian Rickerts verlieh die Awards unter freiem Himmel im Alice Rooftop Garden in der Charlottenburger Kantstraße. Preisgeld gab es in den Kategorien Künstliche Intelligenz, Blockchain, Internet of Things/Industrie 4.0 und Social Tech. Das Geld stammt aus Mitteln der Landesinitiative „Projekt Zukunft“ der Senatswirtschaftsverwaltung sowie aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Das Deep-Tech-Start-up Brighter AI Technologies, das in der Rubrik Künstliche Intelligenz (KI) gewonnen hat, hat eine Software entwickelt, mit der personenbezogene Merkmale wie Gesichter oder Nummernschilder mithilfe von KI durch synthetische Bilddaten ersetzt werden. Durch die Anonymisierung werden individuelle Identitäten der aufgenommenen Personen geschützt.

Im Bereich Internet of Things gewann Augmented Robotics. Mit ihrer App können fernsteuerbare Spielwaren digitalisiert werden. So bietet der bekannte Hersteller Lego die AR-App an, mit der die Spielerinnen und Spieler ihre Lego-Sets am Handy erleben können.

Das Unternehmen License Rocks hat eine Blockchain-basierte Lösung für die Verwaltung und den sicheren Handel von Software-Nutzungsrechten entwickelt. Damit soll – vereinfacht gesagt – die Einhaltung der Lizenzrechte vereinfacht werden.

Und das eHealth-Start-up Advosense gewann im Bereich Social Tech. Das Start-up entwickelt Inkontinenzprodukte, die mit smarter Technologie sensorbasiert das Pflegepersonal benachrichtigen, wenn ein Patient oder eine Patientin die Kleidung gewechselt bekommen muss.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Staatssekretär Rickerts sagte anlässlich der Verleihung: „In diesen außergewöhnlichen Zeiten zeigen Berliner Deep-Tech-Unternehmen eindrucksvoll, wie wichtig technologische Innovationen sind. Viele digitalen Lösungen aus den Bereichen künstliche Intelligenz, Internet der Dinge, Blockchain und digitale Sicherheit unterstützen uns im Alltag oder geben Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit.“

Mit dem Deep Tech Award wolle man die digitalen Innovationen aus Berlin „sichtbar“ machen. Die Senatswirtschaftsverwaltung fördere zudem mit der jährlichen Verleihung den IKT-Standort Berlin. IKT steht für Informations- und Kommunikationstechnik.

Bis Ende Juni hatten sich 45 Berliner Techunternehmen online unter dem Motto „Gerade in Krisenzeiten brauchen wir mehr denn je Deep-Tech-Lösungen“ beworben.

Eine Fachjury bestehend aus 14 Mitgliedern aus Wissenschaft und Wirtschaft habe die eingereichten Beiträge auf den Innovationsgrad und die Marktfähigkeit hin bewertet, hieß es in der Behörde.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!