70 Jahre Luftbrücke : Rosinenbomber kommen verspätet

Bereits an diesem Sonnabend waren die historischen Maschinen angekündigt. Jetzt sollen sie erst am Sonntag kommen.

Christoph Kluge
In Wiesbaden durften die Rosinenbomber, anders als in Berlin, landen.
In Wiesbaden durften die Rosinenbomber, anders als in Berlin, landen.Foto:Ralph Orlowski/Reuters

Wer an diesem Sonnabend bereits auf die angekündigten Rosinenbomber wartet, wird vergeblich in den Himmel starren. Erst am Sonntagnachmittag sollen die historischen Flugzeuge nach Berlin kommen. Nach derzeitigem Stand werden sie um 14 Uhr in Faßberg starten, um über Stendal nach Berlin zu fliegen. In Berlin kommen sie gegen 15 Uhr an. Sie überfliegen zuerst den ehemaligen Flugplatz Gatow, während der Luftbrücke einer der Orte, an denen die Maschinen mit Versorgungsgütern landeten. Als nächstes sollen der Flughafen Tegel, das Tempelhofer Feld und womöglich auch Schönefeld überflogen werden, bevor die Maschinen wieder gen Westen abdrehen.
Ob alles wirklich machbar ist, wissen die Initiatoren selbst noch nicht. Denn am Ende entscheidet die Flugsicherung, welche Route genommen wird, sagte Thomas Keller, Vorsitzender des Fördervereins Luftbrücke Berlin 70, der das Spektakel organisierte.

Im Moment befinden sich alle 20 Maschinen – 17 Transportmaschinen vom Typ DC-3 und drei Jagdbomber T-6 – auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst Faßberg in Niedersachsen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!