Ärger in Zehlendorf : Autos parken Fußgängerzone zu

Seit einem Monat dürfen Autos nicht im kleinen Teltower Damm parken. Interessiert aber offenbar keinen.

Boris Buchholz
Sie sehen: eine Fußgängerzone.
Sie sehen: eine Fußgängerzone.Leserfoto: Millauer

Wissen Sie, worin sich eine Fußgängerzone und eine normale Verkehrsstraße in Berlin-Zehlendorf unterscheiden? Erstere wird öfter fotografiert - das war es. Sonst gibt es keinen Unterschied. Glauben Sie nicht?

Dann passen Sie mal auf, welche Geschichte wir hier im neuen Tagesspiegel-Newsletter für Zehlendorf erzählen.

In der Fußgängerzone im „kleinen“ Teltower Damm tummeln sich nämlich die Autos - nicht die gehenden Passanten. Newsletter-Leser Arne Millauer machte das Beweisfoto der Woche.

„Es hat irgendwie kaum jemanden interessiert, dass es eine Fußgängerzone geworden ist“, berichtet er, „vielleicht sehen die Autofahrerinnen und Autofahrer die Schilder nicht und fahren aus Gewohnheit hinein“.

Zur Erinnerung: Seit dem 9. April ist der „kleine“ Teltower Damm zwischen S-Bahnhof und Postplatz für den Autoverkehr gesperrt – und zum Fußgängerparadies erklärt worden.

Während der Zehlendorfer Zick-Zack-Radweg (er war bundesweit das Sommer-Thema 2018) noch einen gewissen Humor-Faktor hatte, ist eine Fußgängerzone für Autos zwar ungewöhnlich, aber doch etwas trist - so ohne Menschen.

Gut, man kann sagen, da es ja die erste Fußgängerzone des Bezirks ist, sei mit Anfangsschwierigkeiten zu rechnen gewesen. Anwohner wie Newsletter-Leserin T. hat da weniger Langmut. Sie spricht von einem „Schildbürgerstreich“, die sogenannte Fußgängerzone sei für gehende und radelnde Menschen sogar gefährlicher geworden, „da Autofahrer das Verkehrsschild schlichtweg ignorieren“. Man könne sich auf nichts mehr verlassen. Und „von Verkehrsberuhigung oder Aufwertung der Nachbarschaft kann nicht die Rede sein“, schreibt sie. Allerdings habe sie beobachtet, dass das Ordnungsamt „regelmäßig“ vor Ort sei; doch ändere sich nichts an der Situation.

Sie sehen: eine Fußgängerzone.
Sie sehen: eine Fußgängerzone.Leserfoto: Millauer

Es stellen sich so viele Fragen: Wer soll da eigentlich flanieren? Warum? Wohin? Was lockt denn da am Postplatz? Was hält die Autofahrer davon ab, die Straße zu befahren? Warum nutzen die Gewerbetreibenden den Straßenraum nicht?

Auf den ersten Blick scheint es kein Gesamtkonzept zu geben – auf den zweiten ist die Planlosigkeit der Plan. Die Fußgängerzone wirbt jeden Tag, mit jedem illegal einbiegenden und geparkten Auto, dafür, den Einwohnerantrag für ein Gesamtkonzept für Zehlendorf-Mitte zu unterstützen. Sie finden ihn auf der Website bi-zehlendorf.de.

+++

Aus dem neuen Tagesspiegel-Newsletter für Steglitz-Zehlendorf - wie immer von Boris Buchholz. Den Tagesspiegel-Newsletter mit Nachrichten, Tipps, Terminen und Kiezplaudereien schicken wir Ihnen einmal pro Woche kompakt per Mail. Den Newsletter für Steglitz-Zehlendorf (und alle anderen 11 Bezirke) können Sie ganz unkompliziert und kostenlos bestellen unter leute.tagesspiegel.de

+++

Lesen Sie mehr zum Thema.

- Berlin bekommt eine neue Fußgängerzone. Die Friedrichstraße wird wieder zur Fußgängerzone - und zwar in den Sommerferien. Hier der Tagesspiegel-Text aus dem neuen Checkpoint.

- Fußgänger statt Autos? So lief das in Berlin. Ein autofreier Boulevard Unter den Linden? Ein Blick zurück zeigt, was geplant war und wie viele Umbauten dafür nötig waren - von der City West über Spandau bis zum Alex. Hier der große Tagesspiegel-Text.

- Fußgänger sollen nicht mehr auf der Mittelinsel warten. Der vierte Abschnitt des Mobilitätsgesetzes ist den Fußgängern gewidmet. Sie sollen schneller und sicherer vorankommen. Hier die Ideen.

- Fußgängerzone? Uns doch egal! Wie Autofahrer einfach dreist die Altstadt Spandau zuparken. Schauen Sie mal hier auf das Foto und die Geschichte aus dem Spandau-Newsletter.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!