Alltagsgewalt in Berlin : Wie aus dem Nichts

Tausende werden in Berlin jährlich Opfer von Alltagsgewalt. Ihre Fälle gehen nicht in die Statistik ein, bekommen keine Akte, weil niemand Anzeige erstattet, werden nie aufgeklärt. Sieben Betroffene berichten.

Ausgerechnet die Zahl der Delikte steigt, die den Menschen am meisten Angst machen - die Rohheitsdelikte, die immer öfter auch im öffentlichen Raum stattfinden. Auf Wegen, in Parks oder Straßen.
Ausgerechnet die Zahl der Delikte steigt, die den Menschen am meisten Angst machen - die Rohheitsdelikte, die immer öfter auch im...Foto: Getty Images/iStockphoto

Was sich in sein Gedächtnis eingebrannt hat, ist die Stimme des jungen Mädchens. Wenn er die Augen schließt, kann er sie hören. „Laufen Sie weg, laufen Sie schnell weg!“ In seiner Erinnerung klingt sie panisch. Kurz darauf treffen die Fäuste sein Gesicht.

Dreieinhalb Jahre sind seitdem vergangen, und Werner Ellert ist erstmals an den Ort des Geschehens zurückgekehrt, um sich besser erinnern zu können. An einem sonnigen Tag im März läuft er an der schmalen Panke in Wedding entlang, er kneift die Augen zusammen und zeigt schließlich auf einen Kinderspielplatz mit Klettergerüst, dahinter ein Fußball-Käfig, daneben zwei Bänke. Es sitzen Jugendliche darauf. Er sagt: „So muss das damals auch gewesen sein.“

Er steht wie viele andere im Dunkelfeld der täglichen Kriminalität

Werner Ellert ist ruhig und bedacht, aber auch groß und stark. Und seit diesem Tag gehört er zu den Zehntausenden von Menschen, die in Berlin jährlich Opfer von Alltagsgewalt und Alltagskriminalität werden. Die zunehmende Verrohung hat gerade in den letzten Monaten die Stadt aufgeschreckt. Da ist beispielsweise der Fall einer Seniorin, der im vermeintlich so sicheren Dahlem die Handtasche geraubt wird: Sie hält sie fest, fällt hin und wird mit dem Gesicht nach unten vom Täter über den Pflasterstein mitgeschleift – das Gesicht danach eine einzige Wunde. Es sind viele scheinbar unspektakuläre Fälle darunter, wie der eines Mannes in der U-Bahn, der sich einmischt, weil die Musik von Jugendlichen viel zu laut ist, der verprügelt wird, flüchtet, schließlich in ein Krankenhaus muss. „Nur leicht verletzt“, heißt es im Polizeibericht, wo er als Fall nur auftaucht, weil er Anzeige gestellt hat.
Werner Ellerts Fall wiederum steht dafür, dass er offiziell gar keiner ist, weil er nicht eingegangen ist in die Statistik. Ellert steht wie sehr viele andere im Dunkelfeld der täglichen Kriminalität, er ist nicht zur Polizei gegangen, hat keine Anzeige gestellt – hat alleine versucht klarzukommen. Offiziell ist er gar kein Opfer.

Video
Opferhilfe Berlin
Opferhilfe Berlin


Es ist ein Samstag im November, als Werner Ellert gegen 22.30 Uhr auf eine Party zu Freunden in den Wedding fährt. Er will in die Uferhalle, die gleich neben den Ufer-Studios liegt; aber Ellert verläuft sich, als er aus der U-Bahn steigt. Nachdem er seinen Irrtum bemerkt hat, geht er durch das parkähnliche Gelände an der Panke entlang, um die Strecke abzukürzen. Unterm Arm trägt er eine Kiste Rotwein. Er passiert einen Spielplatz, nimmt schemenhaft ein paar Gestalten auf einer Bank wahr. Kurz darauf klingt ihm diese Stimme im Ohr, ein Mädchen rennt an ihm vorbei und fordert ihn auf, wegzulaufen. Ellert dreht sich um, da stehen schon zwei Jugendliche dicht vor ihm, viel kann er nicht erkennen, sie tragen dunkle Kapuzenpullis, sind zudem fast einen Kopf kleiner als er.

Ellert fragt noch wie im Reflex: „Wisst ihr, wo die Ufer-Studios sind…?“ Es ist eine Frage, die das Schlimmste abwenden will, doch da kassiert er bereits die ersten Fausthiebe ins Gesicht. Er duckt sich, denkt, der Wein darf nicht kaputtgehen, dann rennt er los, und die Jugendlichen auch – in die andere Richtung.

Kein Wort haben sie gesprochen. Nur zugeschlagen.

Das Verbrechen, das am meisten Angst macht, wird häufiger

Ellert gelangt auf die Badstraße, er denkt, wenn jetzt die Polizei vorbeikommt, winke ich, ein Handy hat er nicht dabei. Es kommt niemand, ein paar Meter weiter ist die Party. Ellert sagt sich: Egal, ist ja nicht viel passiert. Seine Lippe ist blutig, das Auge blau und das Gesicht geschwollen. Ein paar Männer aus seinem Fußballteam, die auch auf der Party sind, wollen sofort los, die „Typen suchen“, andere drängen ihn, die Polizei zu rufen. Aber Ellert will nicht, er ist froh, dass er die Sache hinter sich hat. Ein anderer Gedanke ist: Bringt ja doch nichts.

Experten vermuten, dass die Zahl der Fälle, die nicht angezeigt werden, die der angezeigten noch um ein Vielfaches übersteigt, sogar um das Fünffache schätzt die Polizeigewerkschaft. Doch mit den Zahlen im Dunkelfeld ist es so eine Sache – es gibt sie eben nicht.

Auch die offiziellen Zahlen aus der Berliner Polizeistatistik helfen nur begrenzt weiter, weil man sie unterschiedlich interpretieren kann. So ist beispielsweise laut aktueller Statistik die Zahl der Körperverletzungen insgesamt leicht zurückgegangen, doch schaut man genau hin, stellt man fest, dass ausgerechnet die Zahl der gefährlichen und schweren Körperverletzungen wie schon 2016 erneut gestiegen ist. Alarmierend ist zudem, dass bei diesen Delikten auch die Zahl der Angriffe steigt, die im öffentlichen Raum, also auf Straßen, Wegen und Plätzen, stattfinden. Ein Anstieg um 16,7 Prozent. Die Zahl der Delikte also, die den Menschen am meisten Furcht einflößen, weil sie praktisch überall passieren können, steigt.

Ob das Dunkelfeld wirklich immer größer wird, weiß niemand. Es gibt nur Indizien. Bei dem Verein Opferhilfe Berlin etwa suchten 2017 rund 1000 Menschen Hilfe, das war ein Anstieg um 30 Klienten – seit Jahren gibt es diesen leichten, stetigen Anstieg. Dazu muss man wissen, dass sich bei der Opferhilfe oder anderen Hilfseinrichtungen wie dem Weißen Ring deutschlandweit nur weniger als zehn Prozent aller Menschen, die von einer Straftat betroffen sind, melden. In anderen Ländern wie den Niederlanden oder Irland liegt die Quote bei 60 bis 70 Prozent. Das liegt daran, dass dort jeder, der eine Anzeige stellt, ausdrücklich gefragt wird, ob er die Hilfe einer Beratung in Anspruch nehmen möchte.

Die Polizei sagt: Jede Anzeige hilft uns weiter!

Auch die Berliner Polizei, die sich lieber an konkrete Zahlen hält, schreibt 2016 in der Polizeikriminalstatistik von einem „großen Dunkelfeld“. Dieses wiederum wird wissenschaftlich sogar vom Bundeskriminalamt (BKA) untersucht. Die letzten Zahlen stammen aus dem „Viktimisierungssurvey 2012“. Der Bericht beruht auf einer deutschlandweiten Telefonumfrage von 35000 Menschen. Damals fürchteten jeweils knapp 20 Prozent der Bevölkerung, dass sie Opfer von sexueller Belästigung, Raub, Einbruch oder einer Körperverletzung werden könnten. Die neuesten Zahlen aus dem noch in Arbeit befindlichen Survey 2017 werden erst in ein paar Monaten veröffentlicht. BKA-Insider sagen: Die Furcht sei weiter gestiegen.

Es gibt viele Gründe, warum Menschen keine Anzeige stellen. Manchen ist das schlicht zu viel Aufwand, andere finden, es sei ja gar nicht so viel passiert, Dritte wiederum meinen, wie auch Ellert, dass das sowieso nichts bringe. Naturgemäß hat die Polizei dazu eine völlig andere Meinung. Eine Sprecherin betont den Satz wie ein Mantra: „Jede Anzeige hilft uns weiter.“

Sie wirbt dafür, dass man unbedingt auch schon den Versuch eines Überfalls anzeigen solle, „weil wir nur so Lagebilder erstellen können, die uns wiederum helfen, mögliche Täter oder Tatorte einzugrenzen“. Zum sich offenbar verbreitenden Gefühl in der Bevölkerung, Anzeigen seien sinnlos, sagt sie: „Wir können als Polizei auch nicht darauf Rücksicht nehmen, wenn die Justiz überlastet ist.“

In der aktuellsten Statistik ist die Aufklärungsquote der Berliner Polizei von 42 auf 44 Prozent gestiegen. Über 50 Prozent, exakt bei 50,4 Prozent, lag sie zuletzt im Jahr 2007.

Werner Ellert sagt heute selbst, dass es vermutlich besser gewesen wäre, die Polizei zu rufen, schon um vielleicht verhindern zu können, dass die Halbwüchsigen ihre merkwürdigen Mutproben nicht noch an anderen Unschuldigen ausprobieren. Doch auch als seine Freundin ihn am nächsten Morgen sieht, sie war nicht mit auf der Party, lässt er sich von ihr nicht zu einer Anzeige überreden. Dabei blickt er im Spiegel auf ein geschwollenes Gesicht, das sich grün und blau verfärbt hat. „Es war ein permanentes Abwiegeln“, sagt er, kann aber auch nicht genau erklären, warum er sich so stur verhielt. „Umso mehr Leute gefragt haben, umso mehr wollte ich die Sache dann vergessen.“

„Zu Traumatisierungen kommt es nach Todesängsten“

Doch das funktioniert nicht so leicht. Ellert ist erst wütend auf sich selbst, weil er hinter dem U-Bahnhof den falschen Weg genommen hat, und dann darauf, dass er plötzlich Ängste entwickelt. Er geht seltener zu Fuß, fährt lieber mit dem Fahrrad, wenn er auf der Straße zwei Männer sieht, die ihm entgegenkommen, bekommt er einen schnellen Puls, feuchte Hände und muss sofort die Seite wechseln.
Eva Schumann von der Opferhilfe kennt diese Symptome, fast alle Geschädigten, auch die von weniger schweren Überfällen, zeigen solche „Vermeidungsstrategien“, weil ihr Vertrauen in die öffentliche Sicherheit wie aus dem Nichts zerstört wurde. Andere Folgen sind Schlaflosigkeit, Kurzatmigkeit oder Angst- und Panikattacken. Bei der Opferhilfe Berlin sind alle Mitarbeiter auch Traumaberater und können versuchen, die Menschen zu stabilisieren. Reicht das nicht aus, wird auch eine Verhaltenstherapie empfohlen, bei der die Opfer lernen, ihre Ängste in den Griff zu bekommen.
Werner Ellert hatte Glück im Unglück. Seine Ängste verschwanden bald wieder. Trotzdem sind die Grenzen zwischen einer Belastung und einem Trauma fließend. Traumata werden definiert als Ereignisse von außergewöhnlicher Bedrohung. Mittlerweile unterscheiden die Experten zwischen einer klassischen posttraumatischen Belastungsstörung und einer komplexen posttraumatischen Belastungsstörung.
„Zu Traumatisierungen kommt es nach Todesängsten“, sagt der Traumaexperte Christian Lüdke, der etwa mit Opfern und Angehörigen in New York nach dem Terroranschlag von 2001 gearbeitet hat. Dabei spiele es keine Rolle, ob die Todesgefahr real oder nur subjektiv empfunden worden sei. Ellert hatte keine Todesangst, dementsprechend schnell konnte er seine Ängste überwinden. Doch das ist kein Automatismus. Jeder Mensch reagiert anders, hat andere Vorerfahrungen gemacht. In der Wissenschaft geht man davon aus, dass 50 Prozent der Menschen, die vergewaltigt oder sexuell missbraucht werden, traumatisiert sind, fünf bis 25 Prozent nach anderen Gewaltverbrechen, fünf Prozent nach schweren Verkehrsunfällen oder als Zeugen von Gewalthandlungen. Lüdke sagt: „Wenn eine ältere Frau an der Tür einen unbekannten Mann vor sich hat, der sie ausrauben will, dann kann dieses Erlebnis traumatisierend sein.“

Werner Ellert lebt seit 1984 in Berlin, er wohnt in Kreuzberg, hatte vorher nie Angst, dass ihm etwas passieren könnte. Doch obwohl die Ängste sich längst wieder gelegt haben, sind andere Empfindungen geblieben oder haben sich ausgebreitet. Die Stimme des Mädchens, das ihn wohl warnen wollte, bleibt immer hörbar. Und sein Bild von Berlin hat sich gewandelt. Vielleicht weil er älter geworden sei, vielleicht aber auch, „weil nachts einfach viel mehr Menschen unterwegs sind“.

Abends alleine durch einen Park gehen? Macht er nicht mehr.

Der Name in dieser Geschichte wurde geändert. Alle Namen der Opfer, die im Folgenden zu Wort kommen, sind der Redaktion bekannt.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

121 Kommentare

Neuester Kommentar