Bahn verkauft Bauteile : Dach des Berliner Hauptbahnhofs bleibt zu kurz

Um den Bahnhof rechtzeitig zur Fußball-WM 2006 zu eröffnen, wurde das Dach über den Gleisen verkürzt gebaut. Nun wurden die übrigen Elemente verkauft.

Ein Zug steht an einem Gleis des Hauptbahnhofs.
Ein Zug steht an einem Gleis des Hauptbahnhofs.Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Das Dach des Berliner Hauptbahnhofs über den Gleisen bleibt auf einer Seite verkürzt. Die Bahn hat das Depot mit Stahlträgern und maßgefertigten Glasscheiben für eine mögliche Verlängerung aufgelöst.

„Die Elemente des Hallendachs waren abgeschrieben“, sagte ein Bahnsprecher. „Die Stahlteile wurden zur Wiederverwertung weiterverkauft und die Glasteile zur Entsorgung/zum Recyceln an eine entsprechende Fachfirma verkauft.“ Damit bleibt es bei der Dachlänge von 321 Metern. Ein Teil der Fahrgäste braucht deshalb beim Aussteigen in Berlin manchmal einen Regenschirm.

Das Dach war verkürzt gebaut worden, damit der Bahnhof rechtzeitig zur Fußball-WM 2006 fertig wurde. 2014 entschied sich die Bahn endgültig dagegen, die Konstruktion nachträglich zu verlängern. Wann das Depot aufgelöst worden ist, ließ sie offen. (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!