• Berlin könnte mehr Wohnungen bauen: Bauland? Gibt es genug! Die Übersicht für jeden Bezirk

Pankow und Reinickendorf

Seite 4 von 6
Berlin könnte mehr Wohnungen bauen : Bauland? Gibt es genug! Die Übersicht für jeden Bezirk
Drehort Berlin. Am Gleisdreieck kreisen die Kräne, hier entstehen hunderte Wohnungen.
Drehort Berlin. Am Gleisdreieck kreisen die Kräne, hier entstehen hunderte Wohnungen.Foto: Kai-Uwe Heinrich

PANKOW

Das sagt der Stadtrat. Jens-Holger Kirchner (Grüne): „Wir haben genug Platz, hektarweise, in den Außenbereichen ebenso wie in den mittelstädtischen Gebieten, nur der Innenbereich läuft langsam voll.“ Quer durch den Bezirk finden sich Potentiale wie die ehemaligen Gärtnereien in Heinersdorf oder den früheren Bahnhof Wilhelmsruh. Heftige Debatten mit den Anwohnern gibt es wegen geplanter Bauvorhaben auf der Elisabethaue und dem Güterbahnhof Greifswalder Straße.

Das wird gebaut. Auf dem einstigen Gelände der Fahrbereitschaft des Ministerrates der DDR an der Straßburger- Ecke Saarbrücker Straße, zuletzt eine Brache mit Kfz-Werkstätten und Speditionen, entsteht die Wohnsiedlung „La Vie“ mit 362 Wohneinheiten. Auch im Bereich der früheren Tankstelle an der Wisbyer Straße, an der Weißenseer Gürtelstraße sowie an der Kollwitzstraße werden derzeit neue Wohnungen gebaut.

Und wo hakt’s? Streit gibt es bekanntlich um die Bebauung des Güterbahnhofs Pankow, wo Unternehmer Kurt Krieger nicht nur ein (uunerwünschtes) Einkaufszentrum plant, sondern auch (erwünschte) 750 Wohnungen. Ganz oben auf der Prioritätenliste von Kirchner steht aber auch das ehemalige Kinderkrankenhaus an der Hansastraße. Ein Rechtsstreit mit einem russischen Investor, der hier eine Bioresonanzklinik einrichten wollte, blockiert seit Jahren die Entwicklung des zunehmend verfallenden Areals. Obwohl der Liegenschaftsfonds in erster Instanz die Rückgabe erstritt, ist die Verfügbarkeit des Geländes nach wie vor offen.

REINICKENDORF

Das sagt der Stadtrat. Marzin Lambert (CDU): „Der Bezirk hat nicht nur Änderungen von Flächennutzungsplänen zugunsten von Wohnbebauung angeregt und durchgesetzt. Insgesamt wurde bei Untersuchungen auch ein Potential von mehreren tausend Wohneinheiten identifiziert. Diese Anzahl hört sich gering an, allerdings muss für den ehemaligen Westbezirk berücksichtigt werden, dass in Reinickendorf – mit wenigen Ausnahmen – keine großflächigen Baulücken oder unbebaute Areale mehr bereit stehen.“

Das wird gebaut. Derzeit baut Martrade auf der Humboldt-Insel im Tegeler Hafen 80 Stadtvillen, Doppel- und Apartmenthäuser zum Teil mit Terrasse und Bootsstegen. Die gleiche Zahl an Wohnungen soll auf dem Gelände der Bezirksgärtnerei am Alten Bernauer Heerweg in Lübars entstehen, das sich allerdings im Besitz des Immobilienmanagements befindet.

Und wo hakt’s? Problemgrundstücke, auf denen ein Wohnungsbau bisher scheitert, gibt es laut Lambert nicht im Bezirk.

96 Ortsteile, 96 Bilder, 100 Prozent Berlin
Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten Bilder aus dem hippen/dreckigen/juten, alten Neukölln (je nach Alter und Herkunft).Und stellen zwei knifflige Fragen: In welchem Ortsteil steht das Karstadt am Neuköllner Hermannplatz? Genau, in Kreuzberg (der Bürgersteig ist die Grenze, das überragende Dach gehört zu Neukölln). Und wer sind die beiden Figuren in der Mitte? Das "tanzende Pärchen" steht dort seit den 80ern, erschaffen wurde es von Joachim Schmettau und drehte sich früher sogar mal. Moment: Joachim Schmettau ... Schmettau? Ja, genau, das ist auch der Mann vom markanten Wasserklops am Europa-Center.Weitere Bilder anzeigen
1 von 96Foto: Kitty Kleist-Heinrich
14.01.2016 08:38Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten...
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

56 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben