Update

Berlin-Kreuzberg : Straßenbahn im Görli: Um diese 7 Trassen geht es

Der Senat treibt die Pläne für den Straßenbahn-Bau voran. Es geht um die Strecke von der Oberbaumbrücke zum Hermannplatz. Jetzt mit Grafiken.

Ring, ring!
Ring, ring!Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Rollt die Straßenbahn bald durch den Görlitzer Park? Der Senat treibt die Pläne für den BVG-Streckenausbau voran und informiert jetzt Anwohner entlang der möglichen Strecke. Am Donnerstagabend gab es eine Info-Veranstaltung im "Motion Lab" in Kreuzberg (Infos hier). Die Online-Beteiligung läuft vom 15. bis 29. November unter diesem Link.

Es geht um die Verlängerung der Straßenbahn, die derzeit am S- und U-Bahnhof Warschauer Straße in Friedrichshain endet. Die Linie M10 soll von dort aber weiter gen Südwesten rollen, durch den Kreuzberger Kiez SO36, durch Nord-Neukölln bis zur Endhaltestelle: U-Bahnhof Hermannplatz, wo Fahrgäste einen Anschluss hätten an die U-Bahnlinien U7 und U8.

Der genaue Routenverlauf ist noch unklar, es gebe aber "erste Überlegungen" und "aktuell verschiedene Varianten". Bei der Info-Veranstaltung zeigten die Planer erste Tram-Pläne nach Neukölln: Sieben Trassen wurden aufgemalt und mal grob durchgespielt - wo stehen Bäume, wo wäre es laut, wo wird‘s eng?

Diese 7 Trassen wurden vorgestellt

Diese sieben Varianten wurden vorgestellt bei der Bürgerversammlung.
Diese sieben Varianten wurden vorgestellt bei der Bürgerversammlung.Grafik: Senatsverwaltung Verkehr

Nicht alle Trassen führen durch den Park, ja, nicht mal alle führen über die Oberbaumbrücke. Aber alle führen zum Hermannplatz. Zwei Wochen werden nun Bürgerkommentare gesammelt, ein Jahr wird verfeinert. Dann erst beginnt die nächste Phase - allerdings kann das ganze Projekt auch wieder gestoppt werden.

Die Bürgerversammlung war gut besucht

Über die Strecke wird schon lange diskutiert - und das Interesse ist groß. Die gesamte Präsentation der Verkehrsverwaltung von Regine Günther (parteilos, für Grüne) finden Sie unter diesem externen Link (PDF-Datei).

Anschluss an U-Bahn am Hermannplatz

"Die Anbindung an die U-Bahnlinien am Hermannplatz sowie an die S-Bahn an der Warschauer Straße würde zu einer besseren Netzverknüpfung und einer deutlich besseren Anbindung des östlichen Kreuzbergs und des nördlichen Neuköllns an den ÖPNV-Schienenverkehr führen", schreibt der Senat in seinem Ziel-Plan. Kosten: unklar. Das könne man erst sagen, wenn die Route feststeht. Die Untersuchung soll im "Frühjahr 2019" abgeschlossen sein. Das Projekt wird im relativ neuen Nahverkehrsplan unter dem Kapitel "Sofortmaßnahmen - Inbetriebnahme bis 2025 geführt".

Es wird eng in Kreuzberg

Doch noch im Frühjahr 2018 hatte Berlins Verkehrsstaatssekretär Jens-Holger Kirchner, Grüne, gesagt, dass die Oberbaumbrücke über der Spree ein Problem für die Straßenbahn sein könnte ("Die ist krank"). Eine Alternative waren da Routen über die Schillingbrücke und die Elsenbrücke im Gespräch. Und wenn es doch mit der Oberbaumbrücke klappt? Kirchner sagte damals: Für Tram, Auto und Fahrrad würde es zu eng in der Falkensteinstraße. Wie der aktuelle Stand ist, ist noch nicht bekannt.

Die Experten von Senat, Bezirk und BVG teilten diese Korridore ein.
Die Experten von Senat, Bezirk und BVG teilten diese Korridore ein.Grafik: Senatsverwaltung

Die Linie M10 ist eine große Nummer in der Stadt: Sie führt einmal quer im Bogen durch die Szeneortsteile - von Friedrichshain über Prenzlauer Berg bis Mitte und endet seit 2014 am Berliner Hauptbahnhof.

Weiterbau auch im Westen - nach Moabit

Von dort soll's auch bald weitergehen - nächste Station: Moabit, Turmstraße. Geplante Ankunft: 2020. Die Kosten der 2,1 Kilometer langen Strecke sind mit 20 Millionen Euro veranschlagt. Sie führt über die Invalidenstraße, Alt-Moabit und die Rathenower Straße bis zum U-Bahnhof Turmstraße.

Später einmal soll von der Turmstraße wiederum weitergehen in Richtung Nordwesten zum Bahnhof Jungfernheide - wo Anschluss besteht an die Regionalbahn, an die U-Bahn und den S-Bahnring. Von Jungfernheide soll die Tram einmal weiterrollenzum Flughafen TXL, der dann aber geschlossen sein wird. Dort ist der Campus "Urban Tech Republic" geplant.

Ebenfalls langfristig angedacht ist die mögliche Verlängerung der Straßenbahn in Richtung Siemensstadt/Spandau. Der Trassenverlauf: Siemensstadt, Paulsternstraße und Gartenfeld in die Wasserstadt – und wieder runter zum Rathaus (mehr lesen Sie hier im Spandau-Newsletter).

Nächster Halt: Ku'damm! Berlins Straßenbahn in Bildern
Berlin-Charlottenburg, 1955. Eine Straßenbahn mit bescheidener Tagesspiegel-Reklame rollt über die Hardenbergstraße am Bahnhof Zoo. Im Hintergrund der Zoo Palast. In diesen Fahrzeugen saß kein Fahrgast - es war ein so genannter "Reklamewagen".Weitere Bilder anzeigen
1 von 41Foto: Tsp
21.06.2015 11:20Berlin-Charlottenburg, 1955. Eine Straßenbahn mit bescheidener Tagesspiegel-Reklame rollt über die Hardenbergstraße am Bahnhof...

+++

Lesen Sie mehr in unseren Bezirks-Newslettern, von Spandau über Pankow und Friedrichshain-Kreuzberg bis Neukölln. Kostenlos bestellen unter www.tagesspiegel.de/leute

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

260 Kommentare

Neuester Kommentar