Berlin-Spandau : Die Geschichte einer "Bolle"-Ausstellung

Wir standen vor einem Rätsel: Seit wann gibt es die Schau in Erinnerung an eine große Supermarkt-Kette? Leser halfen prompt.

Die Bolle-Schau auf einem Kladower Supermarkt-Parkplatz.
Die Bolle-Schau auf einem Kladower Supermarkt-Parkplatz.Foto: André Görke

Vorige Woche haben wir über Air Berlin berichtet, das jetzt ein Fall wird fürs Technikmuseum – Kostüme, Schokoherzen, Interieur sollen ausgestellt werden. Wir haben daran erinnert, welche Berliner Firmen noch im Museum stehen – und standen in einem Fall vor einem Spandauer Rätsel. Seit wann existiert die „Bolle“-Ausstellung mit dem Pferde-Milchwagen in Kladow, jene Großvitrine auf dem Parkplatz des Supermarktes im Dorfkern?

"50.000 Euro"

Manfred Reusch vom Kulturverein „Kladower Forum“ konnte helfen: Der Glaspavillon steht dort seit Frühjahr 2009, aufgestellt vom damaligen Bolle-Chef Reimer Nestler. „Die Herstellung des Kladower Schaukastens kostete 50 000 Euro, die durch Sponsoren aufgebracht wurden. Etliche Spandauer Handwerker arbeiteten unentgeltlich daran“, heißt es im Ortsarchiv.

+++

Lust auf Spandauer Geschichten? Dann empfehlen wir unseren Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel - immer dienstags. Kostenlos bestellen unter www.tagesspiegel.de/leute

+++

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel

- Das Dorf zur Welt - Kladow feiert Jubiläum. Von Horst Evers bis zur Queen, von der DDR-Boje bis zum Direktflug nach London: 75 Fakten zu 750 Jahren Kladow.

- Die Sportfreunde Kladow (2700 Mitglieder) gehören zu den großen Vereinen Berlins. Doch der Raum ist knapp. Lesen Sie hier den Brandbrief.

- "Auf Barbados lebt es sich fast wie in Spandau". Ralf Luther lebt auf Barbados, kommt eigentlich aus Kladow - und ist Tagesspiegel-Leser im Exil. Sein Lebenslauf: mehr als unterhaltsam.

- Der Groß Glienicker See sinkt immer weiter ab: Der Wasserstand des Spandauer Badegewässers lag einst 1,8 Meter höher.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!