Wie können die Bäder profitabler werden?

Seite 2 von 2
Berliner Bäder in der Krise : Senat steckt Millionen in die Bädersanierung
C. Stollowsky[C. Henrichs] C. Spangenberg[C. Henrichs] U. Zawatka-Gerlach

Eine ganz andere Idee, den roten Zahlen in der Bilanz entgegenzuarbeiten, wären flache – und damit energieärmere – Außenbecken an den Hallenbädern. Doch bisher darf das Unternehmen keine weiteren Wasserflächen in Betrieb nehmen. Längere Öffnungszeiten sind aus Sicht der Bäderbetriebe auch keine Alternative, weil damit die Personalkosten kräftig steigen. Höhere Eintrittspreise, sagt Sprecher Oloew, werde es frühestens 2013 geben. Sport-Staatssekretär Statzkowski kann sich gestufte Tarife vorstellen, die sich an der Nachfrage orientieren. In den nutzungsschwachen Tageszeiten könnten niedrigere, ansonsten höhere Preise genommen werden, sagte er am Dienstag. Geprüft werden soll auch, ob die Eintrittspreise für Kurse und Saunen erhöht werden können, weil es sich „um keine Leistungen der öffentlichen Daseinsvorsorge“ handele, steht in einem Bericht der Sportverwaltung an das Berliner Abgeordnetenhaus.

Bliebe es beim alten Landeszuschuss von 41,5 Millionen Euro für dieses Jahr, kämen die Bäderbetriebe nach eigener Einschätzung nicht um Bäderschließungen herum. Dann müsste beispielsweise das Schwimmbad in der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg geschlossen bleiben und sämtliche Investitionen auf das Nötigste beschränkt werden. Auch die Verpachtung von Bädern wäre dann ein Thema. Sollte der Zuschuss aber, wie von SPD und CDU versprochen, auf 50 Millionen Euro jährlich steigen, ließe sich damit ein Standort pro Jahr technisch sanieren. Das wäre schon was. „Ein normales Schwimmbad muss alle 20 Jahre grundsaniert werden“, sagt Statzkowski. Das sei fast ein ähnlicher Aufwand wie ein Neubau.

Gibt es tatsächlich mehr Geld, könnte auch in Pankow Entwarnung gegeben werden. Für die Schulkinder muss dort aus Sicht der Bezirkselternvertretung die – für den Schul- und Vereinssport reservierte und seit Juni 2011 wegen des maroden Zustands geschlossene – Schwimmhalle an der Thomas-Mann-Straße dringend erneuert werden. Die Situation im Bezirk sei angespannt, sagt Schulstadträtin Lioba Zürn-Kasztantowicz (SPD). Einen Sanierungszeitplan für das Bad gibt es bislang nicht, aber Statzkowski stellte am Dienstag Hilfe in Aussicht. Die Instandsetzung des Bades stehe „an erster Stelle“. Das Dach, die Fassade und die gesamte Technik müssen für etwa 3,6 Millionen Euro erneuert werden.

Große Probleme gibt es auch im Strandbad Tegel. Dort fehlen 1,85 Millionen Euro für neue Abwasserleitungen. Derzeit versuchen die Bäderbetriebe, von den Umweltbehörden eine Sondergenehmigung für den Betrieb mit den alten Rohren zu bekommen. Falls die Ausnahme gewährt wird, soll das Bad öffentlich ausgeschrieben werden. Das Strandbad hatte allerdings in der vergangenen Saison nur wenige Besucher. Darum wird überlegt, den Gastronomie- und Sanitärbereich stillzulegen und eine freie Badezone wie am Strandbad Müggelsee einzurichten. In diesem Falle würden die veralteten Abwasserrohre gar nicht mehr gebraucht.

Ärger gibt es noch um den Super-Ferien-Pass, mit dem Kinder und Jugendliche gratis baden können. Die Bäderbetriebe wollen die Einnahmen daraus erhöhen, beispielsweise durch einen zusätzlichen Euro pro Besuch. „Das würde deren Defizite nicht senken“, kritisiert Doris Weber-Seifert vom Jugendkulturservice, der den Pass ausstellt. „Aber es würde ärmeren Kindern das Schwimmengehen erschweren.“ Dieses Jahr werde sich nichts ändern, verspricht der Staatssekretär.

Der Senat beschloss am Dienstag einen Bericht über das Bädersanierungsprogramm, das 2007 gestartet wurde und mit drei Großprojekten 2012 beendet wird: Das sind die Schwimmhalle Finckensteinallee sowie die Kombibäder Gropiusstadt und Spandau-Süd. Allein für diese drei Bäder gibt das Land Berlin 27,8 Millionen Euro aus. Das gesamte Sonderprogramm hat ein Volumen von 50 Millionen Euro, die für 45 Standorte zur Verfügung standen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!