Leser zeigen Fotos : Die vergessene Bahnstrecke in Berlin-Spandau

Hinterm ICE-Bahnhof scharf abbiegen, vorbei am größten Friedhof Berlins und hinein in den Wald. Newsletter-Leser zeigen ihre Bilder der "Bötzowbahn".

Am Spandauer Wasserturm (links im Bild), 1998.
Am Spandauer Wasserturm (links im Bild), 1998.Foto: Martin Müller

Diese Bahnstrecke liegt am stillen Stadtrand von Berlin. Die Schienen führen vorbei an den typischen Großsiedlungen der West-Berliner Jahre, kurven um Berlins größten Friedhof herum und werden dann im Wald des Spandauer Forsts verschluckt.

Diese Eisenbahnstrecke heißt: "Bötzowbahn". Sie führt durch Berlin-Spandau, also durch den Westen der Stadt. In Betrieb sind noch 6 Kilometer. Keine Berühmtheit, aber faszinierend - das zeigen diese Fotos.

"Sie haben eine neue E-Mail erhalten." Tagesspiegel-Leser haben in ihren privaten Fotoarchiven nachgeschaut und ein paar alte Eisenbahnbilder aus den 90er Jahren an den Spandau-Newsletter geschickt. Ein Leser ist die Strecke am Wochenende gleich entlangspaziert - auch seine Bilder finden Sie weiter unten in diesem Text.

Jetzt aber erst mal Basiswissen: Tagesspiegel-Leser Martin Müller hat noch eine alte Karte aus den 30er Jahren gefunden, die den Verlauf der Bötzowbahn zeigt. Hier ist sie.

Die Eisenbahnstrecke führte die Havel lang nach Bötzow.
Die Eisenbahnstrecke führte die Havel lang nach Bötzow.Screenshot: Martin Müller

Es sind kleine, große Fotoschätze aus einer Berliner Vergangenheit, die noch gar nicht so lange her ist.

Bis 1997 hielten die Fernzüge in Spandau nicht unter dem eleganten Glasdach des ICE-Bahnhofs, sondern auf der anderen Seite der Havel. Und so sah das aus. Heute heißt die Station S-Bahnhof Stresow. Das Bild schickte uns Tagesspiegel-Leser Martin Müller. Es entstand 1993 - hinten sind die alten Brücken über die Havel zu sehen.

Fernbahnhof Spandau, 1993, heute: S-Bahnhof Stresow. Hinten links die Wohnhäuser am "Gänsemarkt" (Alte Plantage). Das Bild schickte Leser Martin Müller an den Spandau-Newsletter.
Fernbahnhof Spandau, 1993, heute: S-Bahnhof Stresow. Hinten links die Wohnhäuser am "Gänsemarkt" (Alte Plantage). Das Bild...Foto: Martin Müller

Dieses Foto machte Tagesspiegel-Leser Ekkehard Kolodziej in den 80ern (ihn kennen Sie bereits aus dem Tagesspiegel mit diesen irren Bildern). Hinten der Rathausturm. Heute halten hier die Züge im S-Bahnhof Stresow.

Der Bahnhof Spandau in den 80er Jahren. Rechts das alte Stellwerk, ganz hinten in der Mitte der Rathausturm.
Der Bahnhof Spandau in den 80er Jahren. Rechts das alte Stellwerk, ganz hinten in der Mitte der Rathausturm.Foto: ©EkKoBild / Ekkehard Kolodziej

In den Mails an den Spandau-Newsletter befanden sich aber auch andere seltene Fotos. Die nämlich von der Bötzowbahn.

Dort fahren nur ganz selten Züge. Sonderfahrten mit Dampfloks. Oder Güterzüge der Havelländischen Eisenbahn bis zum Güterbahnhof am Johannesstift. Aber das sehen wir heute alles - dank der privaten Aufnahmen der beiden Leser an den Spandau-Newsletter.

Hier der Güterbahnhof in Johannesstift, im Norden von Berlin-Spandau. Bahnsteige? Fehlanzeige.

Endstation Johannesstift, 1998.
Endstation Johannesstift, 1998.Foto: Ekkehard Kolodziej
Ist das da rechts echt ein Bahnsteig? Johannesstift, 1998.
Ist das da rechts echt ein Bahnsteig? Johannesstift, 1998.Foto: Ekkehard Kolodziej

Wo liegt diese Strecke in Berlin überhaupt? Die Reise beginnt hinter dem heutigen ICE-Bahnhof. Dort entstand dieses Foto im Herbst 2000 bei einer Traditionsfahrt. Hinten rechts ist der Rathausturm von Berlin-Spandau zu sehen.

Ein Nachbau der ersten Eisenbahn in Deutschland, hier im Jahr 2000. Hinten rechts das Rathaus Spandau.
Ein Nachbau der ersten Eisenbahn in Deutschland, hier im Jahr 2000. Hinten rechts das Rathaus Spandau.Foto: Ekkehard Kolodziej

Fotograf war Tagesspiegel-Leser Ekkehard Kolodziej. Er erinnert sich: "Besonders beliebt war die Zugverbindung vom Spandauer Güterbahnhof zum Johannisstift, was auf dem Bild vom September 2000 zu sehen ist.. Durch den Bau der Spandau Arcaden musste diese interessante Zugverbindung eingestellt werden."

Die Arcaden entstanden auf einem Güterbahnhof. Hier ein Bild aus den 80er Jahren - im Hintergrund befindet sich der alte S-Bahnhof Spandau-West und damit der heutige ICE-Bahnhof. Hinter den Bäumen ist die alte Stadtbibliothek an der Seegefelder zu erkennen.

80er Jahre, S-Bahnhof Spandau-West. Heute stehen hier die Arcaden - und hinter der ICE-Bahnhof.
80er Jahre, S-Bahnhof Spandau-West. Heute stehen hier die Arcaden - und hinter der ICE-Bahnhof.Foto: Ekkehard Kolodziej

Gar nicht lange her, da feiert der ICE-Bahnhof 20-Jähriges Bestehen. Wurde im Spandau-Newsletter gewürdigt mit diesem tollen Bild vom Architekturbüro gmp 1997. Achten Sie mal auf den Hintergrund: der ICE-Bahnhof ohne die Arcaden.

20 Jahre ICE-Bahnhof - und wir feierten als Spandau-Newsletter mit.
20 Jahre ICE-Bahnhof - und wir feierten als Spandau-Newsletter mit.Screenshot: Tsp

Wer aus dem ICE-Bahnhof nun nach Hamburg fährt, biegt am Spandauer Wasserturm scharf rechts ab. Den Wasserturm erkennen Sie hier gut auf dem Bild von Martin Müller, das 1998 entstanden ist.

Am Spandauer Wasserturm (links im Bild), 1998.
Am Spandauer Wasserturm (links im Bild), 1998.Foto: Martin Müller

Hier noch ein Foto von Newsletter-Leser Martin Müller aus dem Jahr 1998. Unten die Bötzowbahn, oben die ICE-Strecke nach Hamburg und Hannover. Das Wohnhaus hinten steht an der Wustermarker Straße. Das Foto taucht unten 20 Jahre später noch einmal auf.

Bötzowbahn, 1998, Spandau.
Bötzowbahn, 1998, Spandau.Foto: Martin Müller

Anschließen kurvt man durch die Kleingärten bis zum Spektesee. Dann geht es über die sechsspurige Falkenseer Chaussee, einmal rum um Berlins größten Friedhof (In den Kisseln), quer durch den Wald - bis Johannesstift.

200.000 Abos: Unsere Bezirks-Newsletter leute.tagesspiegel.de

Dieser Güterbahnhof im Wald wurde auch mal als Abstellanlage für einen bekannten Zug genutzt. Spitzname: Donald Duck. Es war der gelb-weiße "Airport-Express" im Lufthansa-Design, der einst zwischen Köln und Frankfurt am Main fuhr und das Flugzeug auf kurzen Strecken ersetzte. Das Foto machte Tagesspiegel-Leser Ekkehard Kolodziej 2001.

Der "Lufthansa Airport Express" in Berlin-Spandau, Johannesstift, fotografiert von Ekkehard Kolodziej.
Der "Lufthansa Airport Express" in Berlin-Spandau, Johannesstift, fotografiert von Ekkehard Kolodziej..

Hier weitere Aufnahmen von dampfenden Sonderfahrten; im Hintergrund die Büros der Bahner am stillen Güterbahnhof.

90er Jahre, Bahnhof Berlin-Johannesstift.
90er Jahre, Bahnhof Berlin-Johannesstift.Foto: Ekkehard Kolodziej
90er Jahre, Bahnhof Johannesstift.
90er Jahre, Bahnhof Johannesstift.Foto: Ekkehard Kolodziej

Hier eine Aufnahme vom Johannesstift in den 30er Jahren. Unten am Bildrand ist gut die Eisenbahnstrecke zu erkennen.

Johannesstift, 30er Jahre.
Johannesstift, 30er Jahre.Foto: Imago/Arikivi

Die Strecke führte früher noch viel weiter raus, über die Schönwalder Allee hinweg, zum Kraftwerk Spandau an der Havel und hoch nach Brandenburg. Endstation: Bötzow, daher der Name. Doch nach dem Krieg und dem Mauerbau war alles unterbrochen. Der nördliche Abschnitt im Wald wurde stillgelegt (ist aber auch heute noch zu erkennen).

Die Eisenbahnstrecke führte die Havel lang nach Bötzow.
Die Eisenbahnstrecke führte die Havel lang nach Bötzow.Screenshot: Martin Müller

Die Bahn und Senat prüfen, ob sie von Spandau hier eine S-Bahnstrecke bauen, also bis zur Falkenseer Chaussee. Damit ist das Falkenhagener Feld gemeint.

Achten Sie mal auf die Mitte: Da ist die S-Bahnstrecke mit den Bahnhöfen Seegefelder Straße und Falkenseer Chaussee zu sehen.
Achten Sie mal auf die Mitte: Da ist die S-Bahnstrecke mit den Bahnhöfen Seegefelder Straße und Falkenseer Chaussee zu sehen.Foto: André Görke

Tagesspiegel-Leser Martin Müller ist am Wochenende gleich mal zu einem Ausflug aufgebrochen und nimmt Sie, die Leserinnen und Leser des Spandau-Newsletters, mit auf eine Reise an die frische Luft. Er guckte über Zäune und Hecken und zeigt Ihnen die Strecke.

Los geht es an der Staakener Straße. Unten kreuzt das Gleis der Bötzowbahn die ICE-Strecke. Oben fährt ein Schnellzug gerade Richtung Hamburg oder Hannover. Die Häuser ganz hinten stehen an der Wustermarker Straße.

Spandau, März 2020. Unten Bötzowbahn, oben die ICE-Strecke.
Spandau, März 2020. Unten Bötzowbahn, oben die ICE-Strecke.Foto: Martin Müller

Hier dreht sich Martin Müller einmal um: Vor uns liegt die kleine Staakener Straße, die durch das Industriegebiet führt. Im Hintergrund ist das Gleis mit Oberleitung zu erkennen, auf dem Regios und ICE-Züge aus Hannover nach Spandau rollen.

Bötzowbahn, März 2020, Staakener Straße.
Foto: Martin Müller

Nächster Stop: Dieses Bild entstand auf der Seegefelder Straße in Berlin-Spandau und zeigt den Blick nach Norden. Die Bötzowbahn rollt jetzt über die Spektewiesen zum Kiesteich. Nebenan stehen Lauben und kleine Einfamilienhäuser.

Seegefelder Straße, März 2020.
Foto: Martin Müller

Endstation Güterbahnhof Johannesstift: Bis hierhin rollen die Züge noch. Ein Prellbock ist das Ende. Das Foto macht Martin Müller im März 2020.

Hier noch mal ein paar Meter Entfernung: Ein Zaun versperrt den Zutritt zum Güterbahnhof. Martin Müller steht auf der Schönwalder Allee.

Johannestift, März 2020.
Johannestift, März 2020.Foto: Martin Müller

Einmal umdrehen, bitte. Noch immer steht Martin Müller auf der Schönwalder Allee. Hier endet der BVG-Bus M45 (Bahnhof Zoo-Johannesstift). Hier ist auch die Bötzowbahn zuende. Der Blick in den Wald sieht so aus.

Nichts rollt mehr an der Schönwalder.
Nichts rollt mehr an der Schönwalder.Foto: Martin Müller.

Die Reise geht weiter: Holzbohlen und Schienen zeigen den Streckenverlauf durch den Spandauer Forst.

Die Bötzowbahn im Wald.
Die Bötzowbahn im Wald.Foto: Martin Müller

Wichernstraße in Berlin-Hakenfelde im März 2020: Bis vor einigen Jahren fuhren hier noch Züge hoch zum Kraftwerk - deshalb die gut erhaltenen Verkehrszeichen.

Wichernstraße, Hakenfelde, März 2020.
Wichernstraße, Hakenfelde, März 2020.Foto: Martin Müller

Weiter geht es nach Norden: Hier stand bis vor einigen Jahren das Berliner Kraftwerk Oberhavel direkt am Fluss. Das Kraftwerk ist abgerissen. Hier entstehen Einfamilienhäuser an der Havel. Die alten Zufahrtsgleise und das breite Tor sind noch gut zu sehen.

Kraftwerk Obberhavel.
Kraftwerk Obberhavel.Foto: Martin Müller

Stille im Spandauer Forst. Die Vergangenheit ist kaum noch zu erkennen. Das Foto machte Martin Müller auf Höhe der beliebten Badestelle an der Bürgerablage in Berlin-Spandau im März 2020.

Eisenbahnstrecke?
Eisenbahnstrecke?Foto: Martin Müller.

Dieses Foto entstand am Niederneuendorfer Kanal, an der Grenze zu Brandenburg. Die Brücke ist weg, aber die Trasse ist sehr gut zu erkennen.

Niederneuendorfer Kanal.
Niederneuendorfer Kanal.Foto: Martin Müller

Hallo, Niederneuendorf. Schienen liegen noch auf dem Oberjägerweg. Die alte Trasse im Wald dient als Spazierweg. Und der alte Bahnhof ist jetzt ein hübsches Wohnhaus.

Oberjägerweg in Niederneuendorf.
Oberjägerweg in Niederneuendorf.Foto: Martin Müller.
Niederneuendorf.
Niederneuendorf.Foto: Martin Müller
Der alte Bahnhof Niederneuendorf.
Der alte Bahnhof Niederneuendorf.Foto: Martin Müller

Und damit endet unsere kleine Reise mit dem Spandau-Newsletter durch den Berliner Westen. Vielen Dank, Martin Müller! Das war lehrreich und abgefahren.

Ich werde im Spandau-Newsletter noch mehr Fotostrecken veröffentlichen. Denn es haben sich ganz viele Leserinnen und Leser gemeldet, die noch Fotoschätze auf dem Dachboden haben - und die nicht nur in staubigen Fotokisten bleiben sollten.

Den Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel erhalten Sie unter leute.tagesspiegel.de. Mehr als 200.000 Abos haben unsere Bezirksnewsletter schon.

Jetzt kostenlos bestellen

Sie haben noch mehr Bilder aus Spandau? Dann freuen wir uns über Ihre Mail an spandau @tagesspiegel.de.

Mehr Fotostrecken aus dem Spandau-Newsletter

 - Die Altstadt ohne Karstadt: 100 historische Fotos von Spandau zeige ich Ihnen unter diesem Tagesspiegel-Link.

- Scharfe Lanke: Spandaus beliebteste Bucht in Bildern. Hier der Tagesspiegel-Link.

- Heidi Hetzer, Bauer Bathe und der große SC Gatow: 40 Tagesspiegel-Bilder aus Gatow unter diesem Link.

- Mitten durchs Dorf verlief die Grenze: 70 Bilder aus Staaken, einem ganz besonderen Berliner Ortsteil. Hier die Tagesspiegel-Fotostrecke.

- Von der Wertheim-Villa bis zu den Walen am Hafen Kladow: 70 Bilder aus Kladow, Spandaus südlichstem Ortsteil. Hier die Tagesspiegel-Fotostrecke.

- Helmut Kohl, Porzellanteller und ein Blick vom Rathausturm: So haben Sie das Rathaus Spandau noch nie gesehen. Ich habe für Sie diese Tagesspiegel-Fotostrecke erstellt.