Leute-Newsletter : Heimwerker, Stolpersteine und ein Treppenwitz

Am Mittwoch erscheinen die "Leute"-Newsletter aus den Bezirken Mitte, Neukölln und Reinickendorf. Hier einige Themen

Vor einem Jahr wurden in Neukölln 16 Stolpersteine von Widerstandskämpfern entwendet. Bis heute fehlt jede Spur.
Vor einem Jahr wurden in Neukölln 16 Stolpersteine von Widerstandskämpfern entwendet. Bis heute fehlt jede Spur.Foto: epd

Aus MITTE berichtet Laura Hofmann in ihrem heute erscheinenden Newsletter über folgende Themen: Lärm, Müll, Drogen: Wissenschaftliche Studie über Nutzungskonflikte in der Nördlichen Luisenstadt benennt Probleme und Handlungspotenziale +++ Einer der letzten Heimwerkerläden in Moabit wird verdrängt: „Heimwerk“-Betreiber Michael Mikoleyczak im Interview +++ Ordnungsamt greift am Rosenthaler Platz durch: Biertrinken vor der „Bäckerei“ nur noch bis 22 Uhr.

Für den neuen Newsletter aus NEUKÖLLN hat Madlen Haarbach recherchiert: Ein Jahr später noch keine Spur der entwendeten Stolpersteine rund um die Hufeisenstraße +++ Deutscher Feinstaub-Hotspot +++ Nachbarschaft: Hendrik Czakainski entwirft neue Bilder der Stadt von oben +++ In Rudow entsteht das erste deutsche Tages-Hospiz +++ Ausgetrickst: Wie Investoren versuchen, den Milieuschutz zu umgehen.

Aus REINICKENDORF berichtet Gerd Appenzeller über die Entscheidung des Senats, auf dem Gelände der früheren Bonhoeffer-Klinik in Wittenau die neue Erstaufnahmestelle für Geflüchtete zu errichten. Außerdem: Die 10. Lange Nacht der Ateliers im Kunstzentrum in Tegel-Süd +++ Gesperrter Kapweg wegen Dieselabgase ist „ein Treppenwitz“.

Die „Leute“-Newsletter aus den Berliner Bezirken gibt’s gratis: www.tagesspiegel.de/leute