Corona-Quarantäne in Köpenicker Klinik : Deutsche China-Rückkehrer dürfen bald nach Hause

Zwei Wochen sollen sie isoliert werden - nun zeichnet sich ab, dass keiner aus der 20-köpfigen Gruppe mit dem gefährlichen Virus infiziert ist.

Auf diesem DRK-Gelände in Köpenick wurden die Rückkehrer aus der besonders risikoreichen Region Wuhan untergebracht.
Auf diesem DRK-Gelände in Köpenick wurden die Rückkehrer aus der besonders risikoreichen Region Wuhan untergebracht.Foto: Gregor Fischer/dpa

Die 20 deutschen China-Rückkehrer, die seit 9. Februar auf dem Gelände einer Köpenicker DRK-Klinik untergebracht sind, dürfen dieses voraussichtlich am kommenden Sonntag verlassen. Wie der Bezirksstadtrat für Gesundheit und Umwelt, Bernd Geschanowski, am Dienstag mitteilte, sind die Menschen weiterhin symptomfrei und weisen bislang keine positiven Befunde für den Coronavirus auf. Sie seien zuletzt am Montag getestet worden, ein weiterer Test sei für Ende der Woche geplant.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Zwischenzeitlich hatte es aus der Gruppe Beschwerden über die Zustände auf der Quarantänestation gegebenen, etwa über mangelnde Hygiene und wenig Privatsphäre. Das DRK hatte "Anlaufschwierigkeiten" eingeräumt. Tsp

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!