Garbicz-Festival in Gefahr : Polnischer Bürgermeister erteilt Genehmigung nicht

In einer Woche soll das Berliner Festival Garbicz zum siebten Mal in Polen stattfinden. Doch es gibt Ärger mit den Behörden.

Jedes Jahr im August tanzen Tausende Techno-Fans auf dem „Garbicz“-Festival in Polen.
Jedes Jahr im August tanzen Tausende Techno-Fans auf dem „Garbicz“-Festival in Polen.Foto: Marcin Kalita

Sie hatten schon befürchtet, dass dieses Jahr etwas schief gehen könnte. Es gab Gerüchte im Dorf, der Bürgermeister sei schlecht auf sie zu sprechen. Am 16. Juli erreichte die Veranstalter des Garbicz-Festivals dann ein Brief aus der zuständigen Stadt Torzym. Der Bürgermeister werde das Festival nicht erlauben – die notwendige Genehmigung steht seitdem aus.

„Sechs Jahre lang hat er sein Einverständnis gegeben und plötzlich stellt sich der Bürgermeister gegen uns“, sagt der Sprecher des Festivals Dariusz Tuzimek. Zum siebten Mal veranstaltet die Crew um den Berliner Club Kater Blau das Festival in Polen – in der Nähe des Dorfes Garbicz, nachdem es benannt ist. Das Gelände liegt an einem See, umgeben von hohen Kiefernwäldern. Schon nächste Woche wollen dort 10.000 Menschen zu elektronischer Musik tanzen, die Tickets sind bereits alle verkauft.

Trotz der Hiobsbotschaft sind die Vorbereitungen in vollem Gange. 300 Mitarbeiter, darunter viele freiwillige Helfer, sind mit Aufbau und Organisation beschäftigt. Sie hämmern und sägen. Es entstehen Bühnen in Form von riesigen Kraken oder abstrakten Formen, Essensstände und Tanzflächen.

„Das Festival wird stattfinden“, sagt Tuzimek. „Es ist unmöglich, es so kurzfristig abzusagen.“ Auf Facebook versuchen die Veranstalter, die besorgten Garbicz-Fans zu beruhigen. „Es gibt keinen Grund zur Sorge“, schreiben sie dort. „Wir sehen euch alle am 1. August in Garbicz.“

Von offizieller Seite fällt die Prognose weniger optimistisch aus. „Das Festival wurde angemeldet. Es liegt aber noch keine Entscheidung vor, ob es stattfinden kann“, teilt das Büro für deutsch-polnische Beziehungen der Polizei Brandenburg auf Nachfrage mit. Der Bürgermeister von Torzym, Ryszard Stanulewicz, war für den Tagesspiegel bisher nicht erreichbar. Eine Mail und Anrufe blieben unbeantwortet.

Über die Beweggründe des Bürgermeisters hatten mehrere polnische Medien spekuliert. So sollen sich beispielsweise Bewohner des Dorfes über Lärm und Menschenmassen beklagt haben, berichtet der öffentlich-rechtliche Rundfunk TVP3. Außerdem stufe die Gemeinde das Festival erstmals als „Massen-Risikoveranstaltung“ ein.

Veranstalter reichen Beschwerde ein

Die polnische Regionalzeitung „Gazeta Lubuska“ vermutet noch einen anderen Grund hinter dem plötzlichen Umdenken des Bürgermeisters. Bei den Kommunalwahlen im vergangenen Jahr hätten die Garbicz-Veranstalter nicht Ryszard Stanulewicz, sondern einen Gegenkandidaten unterstützt. Das könnte er ihnen, so vermutet es die Zeitung, übelgenommen haben.

Garbicz-Sprecher Dariusz Tuzimek weist die Einschätzung als Risikoveranstaltung gegenüber dem Tagesspiegel zurück. „In den vergangenen sechs Jahren gab es keinen Unfall“, sagt er. Die Sicherheit habe ihnen die Polizei jedes Mal nach angekündigten Besuchen auf dem Gelände bestätigt. Außerdem stünden auch viele Menschen im Dorf hinter dem Festival. Das beweise ein Unterstützer-Brief mit 120 Unterschriften.

Gegen die Entscheidung des Bürgermeisters haben die Veranstalter Einspruch bei der Beschwerde-Kammer des zuständigen Verwaltungsbezirks eingereicht. Mit einer Entscheidung rechnen sie am Montag oder Dienstag – zwei Tage vor Festivalbeginn. „Wir wollen nicht gegen das Gesetz handeln, also warten wir die Entscheidung ab“, sagt Tuzimek. So wird zwischen See und Wald in Garbicz weitergezimmert und gehämmert.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!