• Höchste Parteispende seit 2016: Berliner Unternehmer Krawinkel gibt 100.000 Euro an Höckes AfD

Höchste Parteispende seit 2016 : Berliner Unternehmer Krawinkel gibt 100.000 Euro an Höckes AfD

Erst ersteigerte er den „Bambi“ von Boris Becker, nun spendet Unternehmensverwalter Christian Krawinkel an die AfD. Es ist die höchste Summe seit 2016.

Kann mit einem Geldsegen für den Wahlkampf rechnen: Björn Höcke, Landeschef der AfD in Thüringen.
Kann mit einem Geldsegen für den Wahlkampf rechnen: Björn Höcke, Landeschef der AfD in Thüringen.Foto: imago images/Karina Hessland

Die AfD kann mit einer Großspende ihre Parteikasse auffüllen. Der Berliner Unternehmer Christian Krawinkel hat laut der Verwaltung des Deutschen Bundestages 100.000 Euro an die Partei gespendet. Die Großspende wurde am Dienstag auf der Homepage des Deutschen Bundestages veröffentlicht.

Krawinkel spendete den Betrag direkt an den AfD-Landesverband Thüringen, dessen Vorsitzender Björn Höcke ist. In einem Schreiben, das dem Tagesspiegel vorliegt, schreibt Krawinkel: „Aktuelle politische Ereignisse in Thüringen“ veranlassten ihn, als „initiative Spende“ der AfD das Geld zu geben, sein Motto: „für mehr Demokratie in unserem Land“.

Der Unternehmer weist in dem Schreiben darauf hin, dass er „parteipolitisch ungebunden“ sei und nur seine „Rechte als Bürger unseres Vaterlandes“ wahrnehme. Darüber hinaus wollte er sich nicht äußern.

Dem Tagesspiegel teilte Krawinkel mit, darüber hinaus wolle er sich nicht zu der Spende äußern.

AfD-Spender Christian Krawinkel betreibt in Berlin eine Vermögensverwaltung. Laut eigener Auskunft hat Krawinkel verschiedene Hotel-, Büro-, Wohn- und Geschäftshausobjekte in ganz Deutschland realisiert. Seit 2011 sei er maßgeblich in Berlin aktiv. Vom Managermagazin wurde Krawinkel einst als „legendärer Bauunternehmer“ bezeichnet.

[Auf das Gebaren der lokalen AfD schauen wir in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken, die Sie hier kostenlos bestellen können: leute.tagesspiegel.de]

Laut der Homepage seiner Vermögensverwaltung wurden von Krawinkel in der Hauptstadt Projekte wie das SSB (Spree Shopping Berlin), das GZM (Gewerbe Zentrum Michaelbrücke) und das SBB (Spree Blick Berlin) entwickelt.

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

Krawinkel ersteigerte Erinnerungsstücke von Boris Becker

Krawinkel ist für die Öffentlichkeit kein Unbekannter: Er hatte im Juli 2019 in einer Zwangsversteigerung Erinnerungsstücke von Tennisstar Boris Becker ersteigert. Krawinkel ersteigerte laut Medienberichten mit einem Kaufpreis von 492.479 Euro über die Hälfte der Becker-Memorabilia, darunter den Bambi in der Kategorie „Mann des Jahres 1985“.

Hilfe für das Lebenswerk eines „gefeierten Volkshelden“

Wie es in einer Mitteilung hieß, wollte der Vermögensverwalter die Trophäen Becker wieder zukommen lassen – mithilfe eines geordneten Finanzplans. Krawinkel wolle damit ein Zeichen gegen „die Gier gewisser Finanzinstitute“ setzen. Er betrachte es „als ungeheuerlich wie das Lebenswerk eines gefeierten Volkshelden des Sports zerfleddert und bis hin zu den Socken öffentlich verramscht wird“, sagte der Unternehmer damals. Der Finanzplan kam letztlich nicht zu Stande. Krawinkel behielt die Sammlung und kündigte eine „alternative Nutzung“ an.

Krawinkels Großspende an die AfD ist erst die dritte Parteispende von mehr als 50.000 Euro an eine Partei in diesem Jahr überhaupt - diese müssen laut Parteiengesetz veröffentlicht werden. Bislang profitierten die linksradikale MLPD (50.031,24 Euro) und der Südschleswigsche Wählerverband (SSW, 123.701,41 Euro) von Zuwendungen.

Die letzte veröffentlichte Einzelspende an die AfD selbst gab es im Jahr 2016. Damals hatte eine Bonnerin ebenfalls 100.000 Euro gespendet - seitdem gab es laut der Homepage des Bundestags keine anzeigepflichtigen Spenden mehr.

AfD häufiger wegen Parteispenden in den Schlagzeilen

Erst im Januar hatte sich die Partei selbst angezeigt. In einem Schreiben an die Bundestagsverwaltung, über das unter anderem die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete, sprach sie von einer vorsorglichen Selbstanzeige, erklärte aber ihre Unschuld. Hintergrund ist ein dubioser Geldfluss an den Kreisverband von Alice Weidel. Es geht um 150.000 Euro aus den Niederlanden, die die Partei aber später zurücküberwiesen hatte.

Mehr zur AfD und zum Wahl-Eklat in Thüringen:

Ebenfalls im Januar verlor die Partei einen Prozess um eine fragwürdige Wahlkampfhilfe für ihren Chef Jörg Meuthen. Die Schweizer Goal AG hatte im Landtagswahlkampf in Baden-Württemberg 2016 die AfD unterstützt. Sie ließ Flyer drucken, großflächig Plakate anbringen und schaltete Anzeigen - insgesamt im Wert von fast 90.000 Euro.

Weil die AfD die geldwerten Leistungen nicht anzeigte, verhängte die Bundestagsverwaltung ein Strafgeld wegen verbotener Annahme von anonymen Spenden. Dagegen hatte die AfD geklagt und verloren.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!