• Keine Direktflüge mehr zwischen Berlin und Frankfurt: Easyjet streicht erste innerdeutsche Verbindung

Keine Direktflüge mehr zwischen Berlin und Frankfurt : Easyjet streicht erste innerdeutsche Verbindung

Easyjet fliegt nicht mehr von Berlin nach Frankfurt. Ab dem 29. März wird die Strecke eingestellt. Die Lufthansa wird damit zum alleinigen Anbieter.

Kai Gies
Easyjet-Flugzeuge in Berlin-Tegel. Das Unternehmen wird von hier aus keine Direktflüge mehr nach Frankfurt mehr anbieten.
Easyjet-Flugzeuge in Berlin-Tegel. Das Unternehmen wird von hier aus keine Direktflüge mehr nach Frankfurt mehr anbieten.Foto: Fabrizio Bensch/REUTERS

Ab dem 29. März streicht der Billigflieger Easyjet seine Flugverbindung zwischen Berlin und Frankfurt/Main. Darüber berichtete zuerst das Onlineportal „airliners.de“. Eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte dem Tagesspiegel die Information.

Ab dem neuen Sommerflugplan streicht die Fluglinie damit ihre erste innerdeutsche Verbindung. Eine Sprecherin sagte: „Dies ermöglicht uns, den Kunden mit mehr als 110 Strecken von und nach Berlin im Sommerflugplan ein attraktives Netzwerk anzubieten und gleichzeitig die Effizienz unseres Flugbetriebes weiter zu steigern.“

Die Deutsche Lufthansa wird damit zum alleinigen Anbieter auf der Strecke. Andere innerdeutsche Ziele wie München, Düsseldorf oder Stuttgart fliegt Easyjet jedoch weiterhin von Berlin aus an.

Eine Auswertung von „airliners.de“ ergab einen großen Kapazitätsunterschied zwischen Easyjet und der Lufthansa auf der Strecke Berlin-Frankfurt. Demnach bietet die Lufthansa in einer durchschnittlichen Märzwoche knapp 57.000 Plätze für Passagiere an, die Briten hingegen nur 8.300.

Nach der Insolvenz von Air Berlin im Januar 2018 hatte Easyjet einen neuen Standort in Berlin-Tegel eröffnet. In Schönefeld will das Unternehmen eine neue Wartungsbasis mit insgesamt 80 Mitarbeitern einrichten.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!