Kündigung nach 13 Jahren : Kreuzberger demonstrieren für Eisdiele

Vor der Marheineke Markthalle soll heute gegen die Kündigung der Eisdiele "Tanne B" protestiert werden - es ist aber keine klassische Verdrängungsgeschichte.

Markthalle vor der Pandemie. Wegen Corona sei die Kundschaft um 50 Prozent zurückgegangen.
Markthalle vor der Pandemie. Wegen Corona sei die Kundschaft um 50 Prozent zurückgegangen.Foto: Kai-Uwe Heinrich

Nach 13 Jahren in der Kreuzberger Marheineke Markthalle ist für Tanja Buchwald am Montag voraussichtlich Schluss. Ihrer Eisdiele "Tanne B" wurde zum 1. Juni von den Betreibern der Markthalle, dem Berliner Großmarkt (BGM) gekündigt. Dagegen wollen Unterstützer der Eisdiele heute um 17 Uhr unter dem Motto „we scream for ice cream“ protestieren.

Der Protest hat einen langen Vorlauf - und es ist keine klassische Kreuzberger Verdrängungsgeschichte. Ende vergangenen Jahres war Buchwald, die noch zwei weitere Eisdielen am Lausitzer Platz und in der Kantstraße besitzt, gekündigt. Wegen "illegaler Untervermietung", heißt es von der BGM. Ein "Missverständnis", sagt Tanja Buchwald.

[Behalten Sie den Überblick: Corona in Ihrem Kiez. In unseren Tagesspiegel-Bezirksnewslettern berichten wir über die Krise und die Auswirkungen auf Ihren Bezirk. Kostenlos und kompakt: leute.tagesspiegel.de]

Sie habe für die Wintermonate einen Untermieter gesucht und auch gefunden. Ein Mietvertrag sei aufgesetzt und unterschrieben worden, doch nachdem ihr die BGM signalisiert habe, dass dies nicht möglich sei, habe sie den Vertrag wieder aufgelöst. Der Untermieter habe die Räumlichkeiten nie bezogen. "Ich verstehe die krass harte Haltung der BGM nicht", sagt Buchwald.

Sie fürchtet um ihre Existenz. Wegen der Coronakrise habe sie derzeit 50 bis 60 Prozent weniger Kundschaft. "Wenn ich jetzt die Eisdiele dicht machen muss, ist die Hälfte meines Einkommens weg", sagt sie.

Zudem sei es "aussichtslos" eine vergleichbare Lokalität zu finden und für die Neureinrichtung würden ihr die Rücklagen fehlen. Buchwald ärgert sich, dass ein landeseigenes Unternehmen so unsolidarisch mit seinen Mietern umgehe.

[Behalten Sie den Überblick: Jeden Morgen ab 6 Uhr berichten Chefredakteur Lorenz Maroldt und sein Team im Tagesspiegel-Newsletter Checkpoint über Berlins wichtigste Nachrichten und größte Aufreger. Kostenlos und kompakt: checkpoint.tagesspiegel.de]

Petra Cardinal, Geschäftsführerin der BGM, weist die Vorwürfe zurück. "Die BGM wurde von Frau Buchwald heftig verunglimpft. Ich muss auch meine Mitarbeiter schützen", sagt sie dem Tagesspiegel. Cardinal schildert den Hergang der Kündigung anders. Buchwald habe den Vertrag nur aufgelöst, weil der Untermieter keine Kaution überwiesen habe.

Vermieter bot andere Ladenfläche an - in der Halle

"Die ganze Sache ist eine Frage der Darstellung", sagt Cardinal. Trotz des Konflikts habe man Buchwald zudem eine andere Ladenfläche angeboten - diese befindet sich jedoch im Inneren der Markthalle.

Schlichterin ohne Erfolg. Grünen-Politikerin Katrin Schmidberger.
Schlichterin ohne Erfolg. Grünen-Politikerin Katrin Schmidberger.Foto: promo

Die Grünen-Abgeordnete Katrin Schmidberger hat versucht, in dem Fall zu vermitteln - ohne Erfolg. „Ich kann das nicht nachvollziehen, als landeseigener Betrieb gibt es eigentlich eine besondere Verantwortung.“ Indirekt richtet sich auch an ihre Parteifreundin Barbro Dreher. Die Wirtschafts-Staatssekretärin sitzt im BGM-Aufsichtsrat.

Einen Gewinner hat der Streit offenbar. Die Ladenfläche der "Tanne B" sei bereits wieder vermietet, teilte Petra Cardinal mit. Es handelt sich offenbar um den Untermieter, den Buchwald im Winter in ihrer Eisdiele haben wollte.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!