Landesparteitag der SPD : Berliner SPD will feministische Pornos fördern

Auf dem Landesparteitag beschließt die SPD eine Filmförderung für feministische Pornofilme. Sie hätte sowohl gesundheits- als auch gleichstellungspolitische Relevanz.

Milena Reinecke
SPD beschießt auf Parteitag: Staatliche Finanzierung von feministischen Pornos.
SPD beschießt auf Parteitag: Staatliche Finanzierung von feministischen Pornos.Foto: Gregor Fischer/dpa

Die SPD Berlin will sich für feministische Pornos einsetzen. Wie kunstpolitisch wertvoll sind Darstellungen sexueller Handlungen? Dass die Berliner SPD seit dem Landesparteitag am Wochenende gewillt ist, sich um staatliche Förderung für dergleichen zu bemühen, mag auf manchen Beobachter irritierend wirken.

Tatsächlich handelt es sich auch bei feministischen Pornos um Kurzfilme, die explizit sexuelle Handlungen zeigen, jedoch authentischer, als dies in den meisten Sexfilmen der Fall ist: Hier darf auch mal was schiefgehen, vor allem aber geht es gleichberechtigt zwischen den Geschlechtern zu, niemand wird herabwürdigend behandelt, ist in programmatischen Schriften zum feministischen Porno zu lesen.

In diesem Sinne steht „feministisch“ nicht nur für Respekt gegenüber beiden Geschlechtern, sondern gleichermaßen für gute und gerechte Produktionsbedingungen am Set sowie die Darstellung sexueller Vielfalt.

Pornos prägen gesellschaftliches Bild von Sexualität

Nicht zuletzt prägt Pornografie – vor allem verbreitet über das Internet – heute als wesentlicher Teil sexueller Aufklärung maßgeblich das Bild, das junge Menschen von Sexualität haben, noch bevor es zu individuellen Erfahrungen kommt.

Aus diesem Grund gehe es um ein Thema, das sowohl gesundheitspolitisch als auch aufgrund des vermittelten Frauenbildes gleichstellungspolitisch Relevanz habe, sagt die Berliner Juso-Landesvorsitzende Annika Klose.

Von der SPD-Nachwuchsorganisation stammte auch der Antrag auf staatliche Förderung von feministischen Pornos, der am Sonnabend auf dem SPD-Parteitag beschlossen wurde. Künftig sollen demnach solche pornografischen Inhalte auch über die Mediatheken von ARD und ZDF verfügbar sein.

CDU hält Politisierung für unangebracht

„Brauchen wir das?“, fragt hingegen Katrin Vogel, Gleichstellungsbeauftragte der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus. Sie hält die Politisierung des Themas für unangebracht. Ihrer Meinung nach gehörten Pornos einfach nicht in die öffentlich-rechtlichen Medien, und auch die Bürger seien sicher nicht bereit, durch die Rundfunkgebühren indirekt die Pornoindustrie zu unterstützen, wenngleich der Konsum selbst laut der SPD gebührenfrei sein soll.

Sollten die Onlinemediatheken eines Tages das entsprechende Videomaterial anbieten, würden Warnhinweise eingerichtet, sagt Klose. Eine Altersbeschränkung soll es aber nicht geben, weil feministische Pornos genauso niederschwellig verfügbar sein sollten wie herkömmliche Sexfilme: Schließlich sei Pornografie auch im Netz frei verfügbar.

Wären feministische Pornos für Minderjährige verboten, müsse man damit rechnen, dass ein Großteil der minderjährigen Interessenten weiterhin ausschließlich auf das leicht verfügbare, aber teils sexistische Material im Internet zurückgreife – so argumentieren die Befürworter des SPD-Beschlusses. Grüne und Linke wollten sich auf Anfrage noch nicht zu dem Thema äußern.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper testen + Geschenk sichern!

170 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben