• Morddrohung bei Abgeordneten Kössler: „Ich wusste ja, worauf ich mich mit der Wahl einlasse“

Morddrohung bei Abgeordneten Kössler : „Ich wusste ja, worauf ich mich mit der Wahl einlasse“

Der Grünen-Abgeordnete bekommt eine Morddrohung mit Bezug auf Walter Lübcke. Der Verfasser ist der Anführer der Kandel-Proteste.

Georg Kössler sitzt für die Grünen im Abgeordnetenhaus.
Georg Kössler sitzt für die Grünen im Abgeordnetenhaus.Foto: Mike Wolff

Die eindeutige Morddrohung verbreitete ein Rechtsextremist an die mehr als 300 Abonnenten seines Kanals beim Messengerdienst Telegram am Dienstag um 8.11 Uhr. Marco Kurz, Anführer des rechtsradikalen „Frauenbündnis Kandel“ schrieb: „Mit so manchen grünen Politikern sollte man sich mal auf ihrer Terrasse unterhalten.“

Die Morddrohung im Telegram-Kanal von Marco Kurz.
Die Morddrohung im Telegram-Kanal von Marco Kurz.Screenshot: Tsp

Darüber ist ein Foto des Berliner Grünen-Abgeordneten Georg Kössler mit Namen und kurzer Beschreibung zu sehen, offenbar ein Screenshot eines Wikipedia-Eintrags, daneben ein Screenshot zweier Twitterbeiträge.

Die Nachricht ist als klare Anspielung auf den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten zu verstehen. Walter Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni auf der Terrasse vor dessen Haus im nordhessischen Wolfhagen-Istha erschossen worden. Der 45 Jahre alte Neonazis Stephan Ernst hat am Mittwoch den Mord an Lübcke gestanden.

Auslöser der Drohung war ein Tweet von Kössler, mit dem er den Streit um die Form des Klimaprotests in Nordrhein-Westfalen kommentiert hatte.

Aktivisten hatten dort den Braunkohletagebau Garzweiler besetzt und beim Sturm auf das Gelände die Äcker eines Landwirts niedergetrampelt.

Auf einen Tweet, der die Aktion auf dem Acker kritisierte, hatte Kössler geschrieben: "Deine Möhren sind nicht wichtiger als unser Klima. Sorry."

Richtig bekannt wurde der Tweet aber erst durch einen Bericht der Bild-Zeitung. Auf der Titelseite prangte am Dienstag die Überschrift: "Berliner Grünen-Politiker verhöhnt Bauer!" Und auf der zweiten Seite folgte ein großer Aufmacher, der Titel: "So verhöhnen Grünen-Politiker den braven Bauern Willi".

So berichtete die Bild-Zeitung am Dienstag über den Tweet von Georg Kössler.
So berichtete die Bild-Zeitung am Dienstag über den Tweet von Georg Kössler.Screenshot: Tsp

Kössler sagte zur Morddrohung: „Es gibt so viel Hass. Erschreckend, wie in Anspielung auf Lübcke nun mit Mord gedroht wird. Aber ich wusste ja, worauf ich mich mit der Wahl einlasse.“

Kössler war zum Gefährdungsgespräch bei der Berliner Polizei

Der Grünen-Politiker erstattete Strafanzeige, am Donnerstag stand auch ein sogenanntes Gefährdungsgespräch beim Landeskriminalamt der Berliner Polizei an, wie er dem Tagesspiegel sagte. Solche Gespräche führt die Polizei mit Personen, bei denen es Hinweise auf eine Bedrohung und Gefährdung gibt.

Der Verfasser der Drohung führte im südpfälzische Kandel die Proteste gegen die Flüchtlingspolitik an, es war ein Anlaufpunkt für Rechtsextreme. Am 27. Dezember 2017 hatte ein Afghane, der als Flüchtling nach Deutschland kam, im örtlichen Drogeriemarkt ein 15-jähriges Mädchen aus dem Ort erstochen - eine Beziehungstat.

Der Afghane, dessen Alter zwischen 17 und 21 geschätzt wurde (sein Alter blieb unklar), ist im September 2018 wegen Mordes zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden.  Die Proteste des vorgeblichen „Frauenbündnisses“ von Kurz sind nahezu zum Erliegen gekommen.

"Der Tag der Abrechnung wird bald kommen"

Auf seinem Telegramm-Kanal schreibt Kurz Sätze wie diesen: „Der Tag der Abrechnung wird bald kommen.“ Und „allen Kämpfern“ wünscht er schon mal einen guten Morgen. Noch am Montag teilte er diesen Spruch zum Fall des ermordeten Regierungspräsidenten Lübcke: „Politiker missbrauchen den Mord an Lübcke und werfen uns vor, wir würden die toten Mädchen für Hetze missbrauchen.“

So äußerte sich der Anführer des rechten Demo-Bündnisses am Montag in seinem Kanal.
So äußerte sich der Anführer des rechten Demo-Bündnisses am Montag in seinem Kanal.Screenshot: Tsp

Kurz wies in seinem Telegramm-Kanal den Vorwurf zurück, seine Nachricht zum Grünen-Politiker Kössler sei eine Bedrohung oder ein Mordaufruf. „Jetzt drehen sie wirklich durch“, schrieb Kurz am Donnerstag. „Hitzschlag oder ein Kantholz verschluckt?“

Am Donnerstag legte er nach und machte sich lustig über Kössler, „nur weil in diesem Kanal geschrieben wurde, dass sich mal jemand mit ihm auf seiner Terrasse unterhalten sollte“. Dann folgen drei lachende Smileys.

So reagiert der Verfasser der Morddrohung.
So reagiert der Verfasser der Morddrohung.Screenshot: Tsp

Für Kössler und die Fraktionschefin der Grünen, Antje Kapek, war der Beitrag von Kurz nicht anders zu verstehen - nur als eine Morddrohung. „Politische Auseinandersetzungen dürfen nicht durch Hass und Drohungen bestimmt werden“, sagte Kapek.

„Wir verurteilen die gegenüber Georg Kössler erfolgte Morddrohung auf das Schärfste", sagte die Fraktionschefin. "Wir werden diese und das weitere Vorgehen mit den Sicherheitsbehörden besprechen und gegebenenfalls weitere Schritte einleiten."

Übrigens: "Bauer Willi" hat sich mit den Klimaaktivisten, die seinen Acker zertrampelt haben, auch wieder versöhnt. Die Aktivisten haben sich bei dem Landwirt entschuldigt und sicherten ihm Entschädigung für die Schäden zu.

Auch Grünen-Parteichef Robert Habeck meldete sich bei dem Landwirt. Der antwortete dann am Dienstag auf Twitter: "Danke auch an Robert Habeck der mich heute angerufen hat. Das hat Stil."

Zur Krönung der ganzen Geschichte wird inzwischen sogar in Zweifel gezogen, dass das Möhrenfeld überhaupt Bauer Willi gehört. Der Mann heißt eigentlich Willi Kremer Schillings, war laut "Rheinische Post" Chef der landwirtschaftlichen Abteilung einer Zuckerfabrik, tritt nun als Blogger unter dem Namen "Bauer Willi" auf und ist Landwirt im Nebenerwerb.

Bei dem angeblichen Möhrenfeld soll es sich auch nur um ein Petersilienfeld handeln. Und nur das gehört ihm. "Bauer Willi" räumt inzwischen selbst ein: "Beim Petersilien-Feld ist kein erkennbarer Schaden entstanden, weil die schon abgeerntet war."

Und das Möhrenfeld gehört offenbar gar nicht "Bauer Willi", sondern den Nachbarn. Das räumt er auch indirekt ein und schreibt: "Was meine Berufskollegen nun tun, weiß ich nicht."

Im Klartext: Der Möhrenbauer ist keiner, seine Möhren wurden nicht zertrampelt, die Berichterstattung darüber war also nicht richtig. Und die Aufregung über die bösen "Grünen", die sich über den angeblich "braven Bauern Willi" lustig machen, basierte auf falschen Fakten. Am Ende gab es eine Morddrohung.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

14 Kommentare

Neuester Kommentar