Neuwahl des Landesvorstands : Berliner AfD denkt über Doppelspitze nach

Die Kandidaten stellen sich am Freitag in Berlin vor. Am 9. November soll dann die Wahl im Rahmen des Parteitages stattfinden.

Im November muss die Berliner AfD über einen neuen Vorstand abstimmen.
Im November muss die Berliner AfD über einen neuen Vorstand abstimmen.Foto: Andreas Arnold/dpa

Wenige Wochen vor der Neuwahl des AfD-Landesvorstands sortieren sich im Hintergrund die Reihen. Die Kandidaten stellen sich am kommenden Freitag in Tempelhof-Schöneberg sowie am Montag in Reinickendorf den Mitgliedern vor. Besucher werden nicht zugelassen. Aus Parteikreisen heißt es, aktuell werde über eine Doppelspitze für den Landesverband nachgedacht. Darüber müssten die Teilnehmer des Landesparteitags am 9. November abstimmen.

Als aussichtsreichste Kandidaten für die Posten gelten Amtsinhaber Georg Pazderski, der AfD-Bundestagsabgeordnete Gottfried Curio sowie Jeannette Auricht, Mitglied der der Abgeordnetenhausfraktion.

Ebenfalls beim Parteitag neu zu wählen: Die Mitglieder des im Mai aufgelösten Landesschiedsgerichts. Für den Übergang hat das Bundesschiedsgericht der AfD vorübergehend drei kommissarische Richter und einen Ersatzrichter eingesetzt. In Zukunft soll das Gericht aus zwei Kammern und sechs Richtern bestehen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!