Berlin-Mariendorf : Abrupt endender Radweg: 59-Jähriger schwer verletzt

In Mariendorf kam es am Montagmittag zu einem schweren Unfall zwischen einem Radfahrer und einem LKW.

Rettungswagen mit Blaulicht im Einsatz.
Rettungswagen mit Blaulicht im Einsatz. (Symbolbild)Foto: dpa

Wieder ist bei einem Verkehrsunfall der Rubrik "Fehler beim Einfahren in den Fließverkehr" ein Radfahrer zu Schaden gekommen: Am Montagmittag wurde ein 59-Jähriger Radler in Mariendorf schwer verletzt, nachdem er am Ende des Radweges auf der Großbeerenstraße in Fahrtrichtung Marienfelder Allee in den fließenden Verkehr einfuhr.

Laut Polizei kam es hierbei auf der Fahrbahn "zur Berührung mit einem LKW", der in gleicher Richtung unterwegs war. Der 59-Jährige stürzte und wurde vom Sattelauflieger erfasst. Alarmierte Rettungskräfte brachten den Radfahrer mit schweren Verletzungen am Arm zur stationären Behandlung in eine Klinik.

An dieser Stelle wurde am Montag ein Radfahrer schwer verletzt. Schon vor zehn Jahren endete der Radweg im Fließverkehr.
An dieser Stelle wurde am Montag ein Radfahrer schwer verletzt. Schon vor zehn Jahren endete der Radweg im Fließverkehr.Screenshot: Google Maps

Abrupt im Autoverkehr endende Radwege sind eine der häufigsten Ursachen für Verkehrsunfälle mit Radfahrerbeteiligung. Nicht erfasst wird, inwieweit diese Stellen markiert oder gesichert waren.

Hier geht's zur vollständigen interaktiven #Gefahrenmelder-Karte mit allen von Lesern gemeldeten Gefahrenstellen im Berliner Straßenverkehr.

Und hier geht's zum interaktiven Tagesspiegel-Projekt #Radmesser: Mit selbstentwickelten Sensoren messen wir, wie eng Radfahrer von Autos und LKW überholt werden.