Prekäre Wohnsituation in Berlin : Unbewohnbar: Polizei räumt verwahrlostes Haus in Wedding

Der Investor wollte die geforderten Instandsetzungsmaßnahmen nicht leisten. Deshalb rückten 120 Polizisten zur Räumung eines verwahrlosten Hauses in Wedding an.

Polizisten räumen das Haus in der Kameruner Straße/Ecke Lüderitzstraße in Berlin.
Polizisten räumen das Haus in der Kameruner Straße/Ecke Lüderitzstraße in Berlin.Foto: dpa/Paul Zinken

In der Pressemitteilung des Bezirksamts Mitte ist von einer "Maßnahme der Gefahrenabwehr" und "Gründen des Gesundheitsschutzes" die Rede. In der Kameruner Straße, Ecke Lüderitzstraße in Berlin-Wedding heißt das: massiver Rattenbefall, kein Frischwasser und ein völlig vermülltes Wohnhaus. Am Montagfrüh ergriff der Bezirk daher die letzte Möglichkeit und ließ das Gebäude mit Hilfe von 120 Polizeibeamten räumen.

Die Polizisten konnten das Wohnhaus wegen Gesundheitsgefährdung nur in Schutzkleidung betreten. Den noch verbliebenen Bewohnern des Hauses wurde die weitere Nutzung untersagt, sie wurden auf andere Unterkünfte verteilt. Damit auch in Zukunft keine Menschen in das Gebäude können, sollen die Zugänge baulich verschlossen werden, wie der Bezirk mitteilte.

Seit geraumer Zeit sucht der Bezirk den Dialog mit dem Eigentümer, es erfolgten auch bereits "Ersatzvornahmen durch die Bau- und Wohnungsaufsicht". Doch der Gesamtzustand des Grundstücks konnte nicht verbessert werden. Das Bezirksamt hofft nun im Dialog mit dem Eigentümer das Haus wieder so instand setzen zu können, dass die Wohnungen wieder bewohnbar sind.

Autor

114 Kommentare

Neuester Kommentar