Update

Razzia gegen Berliner Clans im Wedding : Polizei nimmt Pädophilen fest

Mehr als 200 Einsatzkräfte waren zu einer Razzia ausgerückt. Zahlreiche Verstöße wurden festgestellt und ein international gesuchter 29-Jähriger entdeckt.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: Roland Weihrauch

Erneut sind bei einer Polizeiaktion in Berliner Lokalen zahlreiche Verstöße festgestellt worden. Dabei geht den Beamten auch ein Mann ins Netz, der international gesucht wird. So haben Polizei, Bundeskriminalamt, Zoll und Finanzamt bei Kontrollen von Shisha-Bars und Lokalen in Berlin-Wedding auch einen per internationalem Haftbefehl gesuchten Mann festgenommen.

Mehr als 200 Einsatzkräfte waren am Freitagabend zu einer Kontrolle von Shisha-Bars und Lokalen in Berlin-Wedding ausgerückt. Es gehe darum, Strukturen krimineller Clans zu erhellen und Straftaten aufzuklären, sagte ein Polizeisprecher. An dem Einsatz seien auch Kollegen vom Landeskriminalamt, vom Bundeskriminalamt, vom Zoll und von Finanzämtern beteiligt.

29-Jähriger festgenommen, der wegen sexuellen Missbrauchs gesucht wurde

In einer Shisha-Bar nahmen die Beamten nach Angaben eines Sprechers vom Sonntag einen 29-jährigen Mann fest, der wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern mit internationalem Haftbefehl gesucht wurde.

Per Twitter hatte die Polizei am Freitag angekündigt, „stadtweit den Kontrolldruck auf kriminelle Strukturen zu erhöhen“. Insgesamt elf Bars, Cafés und Wettbüros in Wedding im Gebiet zwischen Barfußstraße, Müllerstraße und Hochstädter Straße wurden bei der Razzia in der Nacht zu Samstag überprüft. Dabei seien zahlreiche Verstöße festgestellt worden, zwei Lokale seien geschlossen worden.

Unter anderem ein Wettbüro in der Schulstraße musste geschlossen werden, weil kein Verantwortlicher für das Lokal vor Ort war. Die Beamten beschlagnahmten elf Spielautomaten und 20 Kilogramm illegalen Wasserpfeifentabak. Das Shisha-Rauchen in vier Lokalen wurde verboten, zahlreiche Verstöße gegen das Nichtraucherschutzgesetz sowie gegen Gewerberichtlinien notiert.

Auch Autos in den umliegenden Straßen sind kontrolliert worden. Dabei bemängelten die Polizisten Versicherungsverstöße sowie stark beschädigte Reifen an einem Wagen.

Rund 100 Beamte waren bereits am Donnerstagabend im Einsatz gewesen. Darunter seien Spezialisten für Gewerbedelikte, Menschenhandel und Aufenthaltsrecht gewesen, hatte es geheißen. Vor allem Shisha-Bars in Steglitz, Zehlendorf, Tempelhof und Schöneberg standen dabei im Fokus der Kontrollen. (tsp,dpa)