Treptow-Köpenick : Unbekannte zünden Auto eines AfD-Politikers an

Der Wagen eines "exponierten" AfD-Politikers brannte in der Nacht zu Freitag in Spindlersfeld völlig aus. Die AfD vermutet einen gezielten Anschlag.

Notarzteinsatz - Symbolbild.
Notarzteinsatz - Symbolbild.Foto: picture alliance / dpa

Das Auto eines AfD-Politikers aus Treptow-Köpenick ist in der vergangenen Nacht angezündet worden. Das bestätigte Alexander Bertram, Sprecher der AfD in dem Bezirk. Der Parteifreund habe gebeten, seinen Namen nicht öffentlich zu nennen, es handele sich um einen "exponierten" AfD-Vertreter.

Laut Polizei wurde das Feuer gegen 2.20 Uhr in der Ernst-Grube-Straße in Spindlersfeld bemerkt. Der Audi brannte völlig aus, auch ein dahinter stehender Toyota sei beschädigt worden. Der Staatsschutz des Landeskriminalamtes ermittelt.

Bertram vermutet einen "gezielten linksextremen Anschlag", möglicherweise als Reaktion auf einen AfD-"Bürgerdialog" zur Inneren Sicherheit im Rathaus Köpenick am Dienstagabend. Die "Hetze gegen die AfD" erreiche "eine neue Eskalationsstufe", sagte Bertram, nachdem im vergangenen Jahr in Treptow Flugblätter aufgetaucht waren, auf denen die Nachbarn eines AfD-Verordneten aufgefordert wurden, ihn sozial zu isolieren. Es sei der erste Brandanschlag auf das Auto eines AfD-Politikers im Bezirk.

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de