• Silvesterparty am Brandenburger Tor : Schutzzone für Frauen gegen sexuelle Übergriffe

Silvesterparty am Brandenburger Tor : Schutzzone für Frauen gegen sexuelle Übergriffe

In der "Women’s Safety Area" können sich Frauen einfinden, die sich belästigt fühlen. Die Sicherheitsvorkehrungen werden wieder streng sein.

Die Silvestermeile in Berlin. Jetzt erstmals mit "Women’s Safety Area".
Die Silvestermeile in Berlin. Jetzt erstmals mit "Women’s Safety Area".Foto: DDP

Die Vorbereitungen zur 22. Silvesterparty auf der Straße des 17. Juni zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule laufen auf Hochtouren. Hunderttausende Gäste werden wieder erwartet, Polizei und Ordnungskräfte werden im Großeinsatz sein, zumal die Sicherheitsvorkehrungen erneut streng sind.

Nach den sexuellen Übergriffen zu Silvester 2015/16 in Köln hat der Veranstalter, die „Silvester in Berlin GmbH“, nun sogar erstmals eine sogenannte „Women’s Safety Area“ beim DRK im Bereich südliche Ebertstraße/Platz des 18. März eingerichtet. Das Areal soll eine Anlaufstelle für Frauen sein, die Opfer eines Sexualdeliktes wurden oder sich belästigt fühlen. DRK-Mitarbeiter sind dort Ansprechpartner.

Strenge Sicherheitsvorkehrungen

Generell gilt für alle Besucher an den ab 14 Uhr geöffneten Eingängen des Festgeländes: Spitze und scharfe Gegenstände, Rucksäcke, größere Taschen sowie Glasflaschen, alkoholische Getränke und Feuerwerk dürfen nicht mitgeführt werden. Mit Essen und Trinken kann man sich an vielen Ständen auf der Festmeile ausreichend versorgen.

Dringend warnen Veranstalter und Polizei vor Taschendieben. Besucher sollten keine Wertgegenstände und nur wenig Bares bei sich haben. Wer sich von aggressiven Fremden bedrängt oder belästigt fühle, sollte die entsprechenden Personen sofort und eindeutig abweisen und andere Gäste um Hilfe bitten.

Und noch ein Tipp: Da der Einlass zur Festmeile an den fünf Toren, beispielsweise am Großen Stern, gratis ist, sollte man nicht zu spät kommen. Der Andrang ist erfahrungsgemäß enorm, die Wartezeiten sind wegen der Kontrollen lang – und in den vergangenen Jahren war die Festmeile wegen „Überfüllung“ oft schon zwischen 19 und 22 Uhr geschlossen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

127 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben