• Sonntagskolumne Fallstricke des Alltags: Was tun, wenn der Nachbar immer vergisst, die Fahrradkellertür abzuschließen?

Sonntagskolumne Fallstricke des Alltags : Was tun, wenn der Nachbar immer vergisst, die Fahrradkellertür abzuschließen?

Ein Leser ist besorgt um sein teures Rad im Keller. Denn der Nachbar vergisst immer wieder, die Tür abzuschließen. Elisabeth Binder weiß Rat.

Das gute Rad wird gestohlen - für viele leidenschaftliche Fahrradbesitzer ein Alptraum.
Das gute Rad wird gestohlen - für viele leidenschaftliche Fahrradbesitzer ein Alptraum.Foto: Friso Gentsch/dpa

Zu unserem Zweifamilienhaus gehört ein von außen zugänglicher Fahrradkeller. Dessen Tür wird durch Umdrehen und Abziehen des dazugehörigen Schlüssels einbruchsicher verschlossen. Das verlangt die Versicherung. Ich fand die Tür mehrmals unabgeschlossen vor und erinnerte den Miteigentümer wiederholt freundlich an diese Vorschrift. Er war jedes Mal einsichtig und versprach, sie künftig zu beachten.

Allerdings blieb die Tür immer wieder unabgeschlossen. Ich möchte das gute Einvernehmen mit dem Mitbewohner nicht trüben, beim möglichen Verlust meines teuren, neuen Rades aber auch nicht ohne Versicherungsschutz dastehen.

Vorsicht ist hier in der Tat geboten. Mit dem Nachbarn werden Sie noch lange Seite an Seite wohnen müssen, also ist ein sensibles Vorgehen anzuraten. Vielleicht überlegen Sie gemeinsam, mit welchen pragmatischen Mitteln man gegen die Vergesslichkeit vorgehen kann. Sie sollten vielleicht auch den Preis Ihres Fahrrads erwähnen.

Die Frage „Wer ersetzt mir dann den Schaden, wenn die Versicherung nicht zahlt?“ klingt zunächst mal nicht unfreundlich und könnte im besten Fall eine kleine Gedankenspirale im Kopf des Nachbarn in Gang setzen. Wenn das Rad gestohlen wird an einem Tag, an dem er vergessen hat, die Tür abzuschließen, läge der Gedanke nahe, dass er dann auch den Schaden übernimmt.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Die unangenehme Aussicht auf finanzielle Opfer ist oft ganz gut geeignet, um Leute zu disziplinieren. Vielleicht kommen Sie gemeinsam auf die Idee, einen Zettel an die Tür zu kleben mit dem Hinweis, dass aus versicherungstechnischen Gründen bitte immer abgeschlossen werden sollte.

Würden Sie eine solche Ansage von sich aus einfach anpappen, könnte das allerdings unter Umständen aggressiv wirken.
Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post (Der Tagesspiegel, „Immer wieder sonntags“, 10876 Berlin) oder mailen Sie diese an: meinefrage@tagesspiegel.de

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!