72 Stunden am Stück : Neuer Weltrekord im TV-Dauertalk aufgestellt

Die "funk"-Moderatoren Ariane Alter und Sebastian Meinberg haben einen neuen Guiness-Buch-Rekord aufgestellt. Sie waren mit ihrer Talkshow 72 Stunden auf Sendung.

Als Ariane Alter und Sebastian Meinberg den bisherigen Rekord von 70 Stunden übertroffen hatten, sah man ihnen die Strapaze des Dauertalks bereits an. Am Ende waren sie 72 Stunden auf Sendung.
Als Ariane Alter und Sebastian Meinberg den bisherigen Rekord von 70 Stunden übertroffen hatten, sah man ihnen die Strapaze des...Screenshot: sag

Zwei "funk"-Moderatoren haben vermutlich den bisher vom syrischen Staatsfernsehen gehaltenen Weltrekord in einer Dauertalkshow gebrochen: Am Freitagnachmittag waren Ariane Alter und Sebastian Meinberg mehr als die bisherige Rekorddauer von 70 Stunden und fünf Minuten auf Sendung. Nun müssen die Macher des Guinness-Buchs der Rekorde noch prüfen, ob bei der am Dienstag gestarteten Talkshow alles mit rechten Dingen zuging und der Weltrekord offiziell wird.

Alter und Meinberg hatten ihre Show unter dem Titel "Der 72h Talkshow-Weltrekord - Das schaffst du nie!" am späten Dienstagnachmittag gestartet, am Freitag um 17.30 Uhr sollte die ununterbrochene Sendung nach drei vollen Tagen enden. Die zwei bisherigen Rekordhalterinnen des syrischen Staatsfernsehens hatten nicht ganz so lange durchgehalten.

Strenge Auflagen des Guiness-Buchs

Der Weltrekordversuch fand im Rahmen der ARD-Themenwoche "Zukunft Bildung" statt. Die Talkshow drehte sich um Fragen des Alltags, aber auch wissenschaftliche, politische oder wirtschaftliche Themen. Dazu kamen eine Reihe von Gästen in die Sendung und stellten sich den Fragen des Moderatorenduos.

Alter und Meinberg unterlagen strengen Regeln des Guinness-Buchs. Sie hatten pro Stunde nur fünf Minuten zur freien Verfügung. Diese Zeit konnte aber über mehrere Stunden angespart werden. So schlief Meinberg am Freitag von 6.45 Uhr bis 8.10 Uhr. Als Bedingung mussten mindestens 40 Minuten pro Stunde wirklich aus Talk bestehen, keinem Gast durfte zweimal dieselbe Frage gestellt werden. Tsp/AFP