Neues Vormittagsmagazin im Ersten : Frisiersalon statt Rote Rosen

Generation Pop? Die ARD bringt ein neues Vormittags-Live-Format mit Isabell Varell und Tim Schreder. Das ZDF ist nicht sehr amüsiert.

Generation Pop? Die Moderatoren Isabel Varell und Tim Schreder.
Generation Pop? Die Moderatoren Isabel Varell und Tim Schreder.Foto: WDR/Linda Meiers

Überraschende Ankündigung der ARD: Gerade erst haben die beiden öffentlich-rechtlichen Sender beschlossen, in Sachen „Mittagsmagazin“ gemeinsame Studio-Sache zu machen, da geht das Erste am Vormittag in direkte Konkurrenz zum ZDF. Am 14. Mai startet im Ersten das Vormittagsformat „Live nach Neun“, montags bis freitags von 9 Uhr 05 bis 9 Uhr 50, das kündigte der zuständige WDR am Montag an. Zu der Zeit läuft parallel im ZDF „Volle Kanne – Service täglich“. Die ARD nimmt damit Wiederholungen wie „Rote Rosen“ aus dem Programm und sendet live.

Die Sendung soll, so der WDR-Wortlaut, rausgehen „ins Leben, in alle Regionen Deutschlands, in denen die ARD verwurzelt ist“: Mit Live-Schalten zu den Menschen, auf der Suche nach Alltagshelden und Anpackern, Menschen, die „unser Land am Laufen halten, auf Baustellen und Bahnhöfen, in Fitnessstudios und Frisiersalons“. Dabei wolle „Live nach Neun“ jung und alt erreichen, nicht zuletzt über Moderatorenpaare aus zwei Generationen: „Generation Pop trifft auf Digital Natives, alte Schule auf neue Lässigkeit“, heißt es vollmündig in der Ankündigung.

Zum Start sind das die Schauspielerin Isabel Varell und KiKa-Moderator Tim Schreder. Das ZDF schmollt, sieht laut DWDL.de-Informationen das Alleinstellungsmerkmal von „Volle Kanne“ gefährdet. Auch beim SWR sei man nicht glücklich über das neue Format. Der Sender verantwortet das „ARD Buffet“ um 12 Uhr 15. Der SWR fürchte zu viele thematische Schnittmengen. meh

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!