ZDF-Politsatire "In bester Verfassung" : Zuerst auf Youtube, erst später im TV

Verfassungsschützer, die eine islamistische Terrorzelle erfinden: Das ZDF lässt sich eine Web-TV-Serie von Influencern konzipieren und realisieren.

Bissig-böse: Die Politsatire mit Gudrun Landgrebe, Fabian Siegismund (links) und Uke Bosse.
Bissig-böse: Die Politsatire mit Gudrun Landgrebe, Fabian Siegismund (links) und Uke Bosse.Foto: ZDF und Joscha Seehausen

In dieser Serie kommt alles zusammen: Eine rassistische Fake-Story, die eine Medienhysterie entfacht und damit zugleich die Wirkung von Populismus erläutert. Das Ganze wird dann noch von Influencern konzipiert und ist als Web-TV-Serie zunächst bei Youtube und in der ZDF-Mediathek zu sehen, bevor es mit einiger Verzögerung ins klassische Fernsehen kommt (17. Juni, 23 Uhr 55). „In bester Verfassung“ heißt die Politsatire, die die Mainzer zunächst über ihren Youtube-Kanal sowie über den On-Demand-Service anbieten und die vom Influencer DeChangeman aka Joseph Bolz konzipiert und in Szene gesetzt wurde.

Entwickelt wurde die Produktion im TV-Labor Quantum der ZDF Nachwuchsredaktion „Das kleine Fernsehspiel“, in der auch die mit einem Emmy ausgezeichnete Serie „Familie Braun“ entstand.

Keine Kompromisse bei der Besetzung

Keine Experimente wurden bei der Besetzung gemacht: Gudrun Landgrebe und Uke Bosse spielen zwei unterbeschäftigte Verfassungsschützer, die ihr berufliches Dasein bislang in einem Kaff in Nordrhein-Westfalen verlebt haben. Als die Dienststelle geschlossen werden soll, kommen die beiden auf die irrwitzige Idee, eine islamistische Terrorzelle zu erfinden – was selbstverständlich auf Dauer nicht gutgehen kann. sag

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!