Johnny Depp zieht gegen "Sun" vor Gericht : Anwälte: Er ist kein "Ehefrauen-Schläger"

Was sich in einem Londoner Gericht abspielt, erinnert an einen Hollywoodfilm: Drogen, Schläge - wer sagt im Streit um Gewaltvorwürfe die Wahrheit?

Johnny Depp im Zeugenstand, gezeichnet von Julia Quenzler.
Johnny Depp im Zeugenstand, gezeichnet von Julia Quenzler.Foto: Julia Quenzler/Reuters

Rosenkrieg vor Gericht: US-Schauspieler Johnny Depp hat Vorwürfe, ein „Frauenschläger“ zu sein, in einem Prozess in London scharf zurückgewiesen. Stattdessen beschuldigte der 57 Jahre alte Hollywood-Star am Dienstag seine Ex-Frau Amber Heard (34), ihm gegenüber gewalttätig gewesen zu sein. Beide waren am Dienstag im Gericht anwesend.

Depp klagt gegen den Verlag der britischen Boulevardzeitung „The Sun“ wegen eines Artikels, in dem behauptet wurde, er habe Heard körperlich misshandelt. „Das sind alles Lügen“, sagten seine Anwälte. Depp „ist kein Frauenschläger und ist das auch nie gewesen“.

Vor dem Londoner Gericht nimmt Johnny Depp seine Maske ab.
Vor dem Londoner Gericht nimmt Johnny Depp seine Maske ab.Foto: Daniel Leal-Olivas/AFP

Der Schauspieler („Pirates of the Caribbean“) und seine Anwälte drehten den Spieß um und überzogen Heard mit Vorwürfen: „Sie war es, die ihm gegenüber gewalttätig war“, sagte David Sherborne. Berichte, Depp habe ihr während der Ehe schwere Gewalt angetan, seien erfunden. Bei Heards Vorwürfen handle es sich um "komplette Lügen", erklärte Sherborne. Er wies darauf hin, dass sein Mandant die Behauptungen bereits vor dem Erscheinen des "Sun"-Artikels öffentlich dementiert habe.

Von Wutausbrüchen und Jähzorn

Heard beschrieb der Anwalt als "komplexen" Charakter, deren Verhalten von "extremen Stimmungsschwankungen" und Wutausbrüchen geprägt seien. Depp habe sie geliebt, mit ihrem "unberechenbaren" Verhalten aber Schwierigkeiten gehabt. Der Anwalt warf Heard vor, immer "extremere und schockierendere Lügen" über Depp verbreitet zu haben. Dabei habe sie die zunehmende Verurteilung von Gewalt gegen Frauen für ihre eigenen Zwecke ausgenutzt. NGN-Anwältin Sasha Wass wies dagegen auf Depps langjährigen Drogenkonsum hin und zitierte Vorfälle aus seiner Vergangenheit wie etwa die Verwüstung eines New Yorker Hotelzimmers, die seinen Hang zu Jähzorn zeigen sollen.

Sie warf eine Wodka-Flasche, er verlor einen Finger

Depp selbst warf - in einer schriftlichen Stellungnahme - seiner Ex-Frau vor, ihm mehrfach ins Gesicht geschlagen zu haben. Einmal sei ihm ein Finger abgetrennt worden, als sie mit einer Wodka-Flasche nach ihm geworfen habe. Auf einem Flug habe sie ihn als „Waschlappen“ und „Mann ohne Rückgrat“ beschimpft und geschlagen. „Ich habe mir ein Kissen geschnappt und mich im Badezimmer eingeschlossen, wo ich während des Fluges schlief“, berichtete der Schauspieler.

Amber Heard am Dienstag auf dem Weg ins Gerichtsgebäude.
Amber Heard am Dienstag auf dem Weg ins Gerichtsgebäude.Foto: Tolga Akmen/AFP

Das Verfahren soll drei Wochen dauern. Depp und Heard waren getrennt zum Prozess in die britische Hauptstadt gekommen. Heard trug bei ihrer Ankunft im Gericht als Gesichtsmaske ein großes rotes Tuch. Sie wurde von Anwälten und ihrer Schwester begleitet. Depp kam im dunkelblauen Anzug. Er trug eine Sonnenbrille und ein dunkles Tuch.

Depp, der zu den bestbezahlten Schauspielern Hollywoods zählt, und die US-Amerikanerin Heard hatten sich bei den Dreharbeiten zum Film „The Rum Diary“ kennengelernt. Das Paar trennte sich 2016 nach nur 15 Monaten Ehe und trug danach einen langen Rosenkrieg aus. Im Prozess sollen britischen Medien zufolge per Video auch Depps Ex-Partnerinnen Vanessa Paradis und Winona Ryder als Zeuginnen aussagen.

Vanessa Paradis war von 1998 bis 2012 mit Johnny Depp zusammen (hier 2008). Sie haben eine gemeinsame Tochter und einen gemeinsamen Sohn.
Vanessa Paradis war von 1998 bis 2012 mit Johnny Depp zusammen (hier 2008). Sie haben eine gemeinsame Tochter und einen...Foto: imago images/Everett Collection

Eigentlich sollte der Prozess schon im vergangenen März beginnen, musste aber wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Auch in den USA hat Depp wegen der Vorwürfe eine Verleumdungsklage eingereicht. Er klagt dort aber direkt gegen seine Ex-Frau. Die hatte in einem Artikel der „Washington Post“ über ihre Gewalterfahrungen berichtet - allerdings ohne Depp beim Namen zu nennen.

Junge Liebe: Winona Ryder und Johnny Depp im Jahr 1990.
Junge Liebe: Winona Ryder und Johnny Depp im Jahr 1990.Foto: imago/ZUMA Press

Depp betonte im Gericht, er sei kein „Monster“. Auf Nachfragen räumte er ein, in den vergangenen Jahren unter anderem LSD und Kokain konsumiert zu haben. Wie immer der Gerichtsprozess um das frühere Promi-Paar in London ausgehen mag, einen Gewinner dürfte es schon jetzt geben: die „Sun“, um deren Artikel von 2018 es eigentlich geht. Das Boulevardblatt dürfte von dem Rosenkrieg vor Gericht profitieren. (dpa/AFP)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!