Nach Vorfall in Dresden : Fotograf des „Deutscher Fahrer“-Zettels wird offenbar bedroht

Er fotografierte ein umstrittenes Schild einen Busfahrers und machte es öffentlich: Jetzt erhält ein junger Dresdner Drohungen.

Ein Bild dieses Schildes hatte der junge Mann veröffentlicht.
Ein Bild dieses Schildes hatte der junge Mann veröffentlicht.Foto: Tino Plunert/dpa-Zentralbild/dpa

Ein junger Dresdner, der ein Schild mit der Aufschrift „Diesen Bus steuert ein Deutscher Fahrer“ an einem Dresdner Bus fotografiert und bei Twitter öffentlich gemacht hat, wird in sozialen Netzwerken bedroht. Das berichtet das Portal RTL.de am Donnerstag. Auf Twitter werde der junge Mann, Peter D., mit „Du versiffte linke Sau“ sowie mit der Aufforderung „Bring dich selber um“ beschimpft.

Zudem kursiere der Satz „Wir kriegen raus, wo du wohnst“. Ein Dresdner Fahrer des öffentlichen Nahverkehrs hatte am Montagmorgen in Frakturschrift den Satz ans Busfenster geklebt, was als rechte Provokation gewertet wurde.

Die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) reagierten prompt auf den Vorfall. Der Mann dürfe künftig nicht mehr auf den Linien der DVB als Fahrer tätig sein, hieß es.

Trotz Drohungen lasse sich der junge Fahrgast RTL.de zufolge aber nicht einschüchtern. „So etwas hat an einem Bus nichts zu suchen, daher habe ich mich auch dazu entschlossen, mich in Person zu zeigen, um ein Zeichen dagegen zu setzen“, wird Peter D. zitiert.

Laut einem Bericht der „Bild“-Zeitung soll ein Kollege des Fahrers gesagt haben, der Zettel sollte verdeutlichen, dass der Fahrer der deutschen Sprache mächtig sei. Hintergrund sei, dass zuletzt wegen der Personalknappheit vor allem Fahrer aus Osteuropa angeworben wurden, die kein Deutsch könnten. (epd)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!