17.09.2008 15:04 Uhr

RAF-Terroristen

Sieglinde Hofmann (Archivbild von 1995) wird 1945 in Bad Königshofen geboren. Sie radikalisiert sich über ihre Arbeit als Sozialarbeiterin und tritt 1976 der RAF bei. Sie wird der versuchten Entführung von Jürgen Ponto schuldig gesprochen und zu 15 Jahren Haft verurteilt. 1995 wird sie ein weiteres Mal wegen Mittäterschaft an der Entführung Schleyers und zwei Anschlägen auf den NATO-Oberbefehlshaber, Alexander Haig, und das Gebäude der Bundesanwaltschaft angeklagt und verurteilt. 1999 wird sie auf Bewährung entlassen. -

Foto: dpa

Aufarbeitung der RAF-Morde Die Ohnmacht nach der Bombe

Noch immer sind viele Morde der dritten Generation der RAF nicht aufgeklärt. Die Fahnder scheitern daran, dass es keine verwertbaren Spuren gibt. Oft fehlt selbst ein Verdächtiger. Von Frank Bachner mehr