04.03.2013 14:05 Uhr

Kenia wählt seine Zukunft

Lange Schlangen in Kibera, dem größten Slum Ostafrikas. In dem Stadtteil der Hauptstadt Nairobi hat einer der beiden aussichtsreichen Präsidentschaftskandidaten, der 68-jährige Raila Odinga, seinen Wahlkreis. Er wird dort seit 20 Jahren regelmäßig ins Parlament gewählt. Kibera gilt als eine der Hochburgen Odingas. Viele Angehörige seiner Volksgruppe, der Luo, sind aus dem Westen Kenias in die Hauptstadt gezogen, um dort ihr Glück zu machen.

Foto: dpa

Wahlen in Kenia Im Gewand eines Staatsmanns

Wahlsieger Uhuru Kenyatta versucht Kenia trotz Strafverfahren zu beruhigen. Seine Kampagne gegen die "weiße Justiz" in Den Haag hat offenbar gezogen. Von Wolfgang Drechsler, Dagmar Dehmer mehr