Bericht der "WAZ" : Groschek zieht sich als SPD-Chef in NRW zurück

Nach der verlorenen Landtagswahl hatte Michael Groschek den Vorsitz der SPD in Nordrhein-Westfalen übernommen. Er verzichtet nun offenbar auf eine weitere Kandidatur.

Michael Groschek, SPD-Landesvorsitzender in Nordrhein-Westfalen, will nicht erneut kandidieren.
Michael Groschek, SPD-Landesvorsitzender in Nordrhein-Westfalen, will nicht erneut kandidieren.Foto: Martin Gerten/dpa

Nordrhein-Westfalens SPD-Chef Michael Groschek will sich einem Bericht zufolge von seinem Amt zurückziehen. Der 61-Jährige wolle beim nächsten SPD-Parteitag nicht wieder für den Vorsitz kandidieren, berichtete die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" aus Essen am Freitag. Das Blatt und die "Rheinische Post" aus Düsseldorf schrieben zudem, dass der Parteitag von September auf einen Termin vor der Sommerpause vorgezogen werden könnte.

Für Freitagabend berief die nordrhein-westfälische SPD Sitzungen von Präsidium und Landesvorstand ein. Zudem wurde ein Statement von Groschek und der neuen Bundesumweltministerin Swenja Schulze im Anschluss angekündigt. Groschek hatte den Parteivorsitz nach der verlorenen Landtagswahl vom vergangenen Mai übernommen. Seine Vorgängerin Hannelore Kraft war noch am Wahlabend zurückgetreten. Der nächste Parteitag war bislang für den 22. September geplant. (AFP)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!