Update

Deutschlandweite Razzien : Wohnungen mutmaßlicher iranischer Agenten durchsucht

Zehn Verdächtige stehen im Visier der Bundesanwaltschaft. Sie wirft ihnen geheimdienstliche Umtriebe vor. Am Dienstag gab es Razzien - auch in Berlin.

Polizisten (hier Symbolbild) durchsuchten im Bundesgebiet Wohnungen und Geschäftsräume mutmaßlicher iranischer Agenten.
Polizisten (hier Symbolbild) durchsuchten im Bundesgebiet Wohnungen und Geschäftsräume mutmaßlicher iranischer Agenten.Foto: dpa

Beamte des Bundeskriminalamts haben am Dienstag in Berlin und weiteren Bundesländern die Räume von zehn mutmaßlichen Agenten für den Iran durchsucht. Die aus der Türkei, Afghanistan und Pakistan stammenden Beschuldigten sollen in Deutschland Institutionen und Personen ausgespäht haben. Die Bundesanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit. Festnahmen gab es nicht. Sicherheitskreise gehen bei der Spionage von einer antiisraelischen Stoßrichtung aus. Dahinter steckten die „Quds-Brigaden“, eine Spezialeinheit der iranischen Revolutionsgarden, hieß es.

Mehr zum Thema

Das Nachrichtenmagazin „Focus“, das zuerst über die Aktion berichtet hatte, sprach von Durchsuchungen in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Berlin. "Bild" berichtet - neben Berlin - von Objekten in Weilheim, Osnabrück und Darmstadt. Ausschlaggebend für die Durchsuchungsaktion seien Hinweise des Bundesamtes für Verfassungsschutz gewesen. (mit dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!