Die Fragen des Tages : Das war heute wichtig

Europas grüner Deal, Thunbergs Auszeichnung, Berlins Lebensmittelkontrollen: Die Themen des Tages im Überblick – und ein paar Empfehlungen für den Abend.

So sieht es aus, das „Time“-Magazin, in dem Greta Thunberg zur Person des Jahres gekürt wird.
So sieht es aus, das „Time“-Magazin, in dem Greta Thunberg zur Person des Jahres gekürt wird.Foto: dpa

Lesen Sie hier unsere neue Tageszusammenfassung „Fragen des Tages“. Sie können die „Fragen des Tages“ auch als kostenlosen Newsletter per Mail bestellen. Anmeldung hier.

Europa bekommt einen Green-Deal. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will die Klimaziele der EU deutlich verschärfen und einen Komplettumbau von Industrie, Energieversorgung, Verkehr und Landwirtschaft vorantreiben. Allein bis 2030 soll dazu eine Billion Euro investiert werden. Hier lesen Sie, welche Auswirkungen der Plan für die Verbraucher hat.
Bundesregierung widerspricht Behauptung Putins. Die Regierung wisse nichts von einem Auslieferungsgesuch. Zugleich gibt es neue Informationen über den Fall. Der Täter hatte wohl mindestens einen Komplizen. Die ganze Geschichte finden Sie hier.
Greta Thunberg spricht in Madrid. Ungewöhnlich optimistisch hat sich Greta Thunberg auf der Klimakonferenz in Madrid gezeigt. „Die Menschen beginnen, aufzuwachen“, sagte die Schwedin, die heute vom renommierten „Time Magazin“ zur einflussreichsten Person des Jahres gekürt wurde. Hier alles zu ihrem Auftritt.
Berlin kommt bei den Lebensmittelkontrollen nicht hinterher. Nicht einmal jede zweite Überprüfung findet statt, hat Foodwatch herausgefunden. Im bundesweiten Vergleich steht Berlin damit am Ende. Warum das so ist, erfahren Sie hier.
Situation am Berliner Wohnungsmarkt gar nicht so düster. Mietsteigerungen sind ein Dauerstreit-Thema. Doch ein Verband hat nun ermittelt: Die Eigentümer in Berlin verlangen bei Neuvermietungen weniger als bundesweit, nämlich 7,80 Euro pro Quadratmeter. Mehr dazu lesen Sie hier.

Was wird diskutiert?

Bandenkriminalität in Berlin. Innensenator Andreas Geisel hat erstmals einen umfassenden Lagebericht zur Organisierten Kriminalität vorgelegt und man bekommt den Eindruck, „ganz so schlimm ist es gar nicht.“ Was genau drin steht, können Sie hier nachlesen. Unsere Leser sind aber skeptisch, was diese Berichte bringen. „Gerade in der OK ist das Dunkelfeld riesig, weil man viele Taten gar nicht in den Zusammenhang bringen kann - mangels irgendwelcher Erkenntnisse – in den sie gehören“, schreibt unser Leser „Polizeiphilosoph“. Die Debatte unserer Leserinnen und Leser zu dem Thema finden Sie am Ende des Textes.

Was könnte ich heute Abend lesen?

Orazio Giamblanco mit seiner Frau.
Orazio Giamblanco mit seiner Frau.Foto: pirvat

Mein Kollege Frank Jansen beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit Rechtsextremen in Deutschland. Er hat viel recherchiert, einige Preise gewonnen, aber vor allem hat er die Opfer nie aus dem Blick verloren. So wie Orazio Giamblanco. Der heute 78-Jährige wurde 1996 von Skinheads angegriffen und mit einem Baseballschläger zusammengeschlagen. Er überlebte knapp und ist seither schwerbehindert. Frank Jansen besucht ihn seitdem jedes Jahr kurz vor Weihnachten und berichtet, wie es ihm und seiner Familie geht. Lesen Sie hier die Geschichte über seinen jüngsten Besuch.

Was könnte ich unternehmen?

Irgendwie kommt man ja doch nicht dran vorbei: Plätzchenbacken. Wer nicht das klassische Kinderprogramm fahren will, sondern auf gehobene Weihnachtsbäckerei steht, könnte sich heute Abend mal durch die Seite „Bake Night“ klicken. Hier kann man Backkurse bei Profis buchen. Das Angebot gibt es mittlerweile in mehreren deutschen Städten. Mehr Infos dazu hat auch meine Kollegin Susanne Leimstoll hier zusammengetragen.

Gibt es was im Fernsehen?
Man könnte auf Arte eine neue Serie starten: „Jahrmarkt der Eitelkeiten“ Der Roman von William Makepeace Thackeray wurde schon oft verfilmt. Jetzt hat sich der britische Sender ITV den Stoff vorgenommen und ihn radikal entstaubt. Lesen Sie hier unsere Kritik zur Serie. Die Serie startet am Donnerstagabend oder heute schon in der Mediathek.

Was sollte ich für morgen wissen?
Vielleicht, dass morgen unsere Weihnachtsfeier stattfindet. Aber ich gebe zu, es gibt für Sie morgen Abend Spannenderes: die Unterhauswahlen in Großbritannien zum Beispiel. Vieles spricht für einen Sieg der Konservativen um Boris Johnson, aber ganz so sicher wie in den vergangenen Tagen kann sich Johnson nicht mehr sein, denn Labour holt auf. Mehr Hintergründe zur Wahl finden Sie hier.

Am Donnerstag gibt es die erste Sitzung des Bundestags-Untersuchungsausschusses zur gescheiterten Pkw-Maut. Warum der Ausschuss mit einer kleinen Bürde startet, lesen Sie hier.

Außerdem stellt der Paritätischer Gesamtverband den „Armutsberichts 2019“ vor.

Für Berlin am Donnerstag wichtig: Im Abgeordnetenhaus wird der Etat für die Jahre 2020/2021 verhandelt und wohl auch beschlossen. Für meinen Kollegen Ulrich Zawatka-Gerlach sind die Haushaltspläne „verantwortungslose Finanzakrobatik“. Lesen Sie hier seinen Kommentar.

Zahl des Tages

170 – mindestens so viele Flugzeugkollisionen konnten in den vergangenen Jahren vermieden werden. Gefahr droht vor allem, wenn Piloten aus Zeitdruck Abkürzungen fliegen. Mehr Hintergründe dazu finden Sie hier.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend. Wenn Sie Fragen, Anregungen, Kritik zu diesem neuen Newsletter haben, können Sie mir gerne mailen

Danke und herzliche Grüße
Ihr
Christian Tretbar
Mitglied der Chefredaktion

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar