Update

Flucht aus Afrika : 56 Menschen im Mittelmeer ertrunken – 117 weitere vermisst

Bei einem Bootsunglück zwischen Marokko und Spanien sind Dutzende Menschen gestorben. Vor Libyen sank zudem ein Schlauchboot mit 120 Passagieren.

Migranten auf einem Schlauchboot, die am Samstag von der Sea Watch 3 aufgenommen wurden
Migranten auf einem Schlauchboot, die am Samstag von der Sea Watch 3 aufgenommen wurdenFoto: AFP/FEDERICO SCOPPA

Bei zwei Bootsunglücken im Mittelmeer sind mindestens 56 Menschen ums Leben gekommen, 117 Menschen wurden vermisst. Auf einem vor Libyen in Seenot geratenen Schlauchboot seien nach Angaben von drei Überlebenden ursprünglich 120 Menschen gewesen, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Die italienische Marine hatte drei Überlebende sowie drei Leichen geborgen. Bei einem anderen Bootsunglück zwischen Marokko und Spanien starben laut UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR 53 Menschen.

Die vor der libyschen Küste Geretteten wurden mit Unterkühlung in ein Krankenhaus auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa gebracht. Sie seien traumatisiert und stünden unter Schock, erklärte die IOM. Sie gaben demnach an, etwa drei Stunden im Meer getrieben zu sein, bevor sie gerettet wurden.

Ihren Schilderungen zufolge saßen an Bord des Schlauchboots 120 Menschen aus Nigeria, Kamerun, Gambia, der Elfenbeinküste und dem Sudan, wie die IOM weiter mitteilte. 117 Menschen, darunter zehn Frauen und ein zehn Monate altes Baby, würden deshalb noch vermisst.

„Sie haben uns gesagt, dass auf dem Schlauchboot, das in Libyen Donnerstagnacht abgelegt hat, 120 Personen waren. Nach zehn bis elf Stunden Fahrt begann dem Boot die Luft auszugehen, und es fing an zu sinken. Die Menschen sind ins Meer gefallen und ertrunken“, sagte IOM-Sprecher Flavio Di Giacomo der Nachrichtenagentur Adnkronos.

Die italienische Marine hatte am Samstag nach der Rettungsaktion mitgeteilt, dass rund 15 Menschen vermisst würden. Ein italienisches Militärflugzeug habe ein "Schlauchboot mit 20 Menschen an Bord gesichtet", sagte Admiral Fabio Agostini in einem auf Twitter verbreiteten Fernsehinterview. Das Boot sei am Freitag vor der libyschen Küste in Seenot geraten. Ein Helikopter rettete die drei Flüchtlinge aus dem Wasser und von abgeworfenen Rettungsinseln. Zudem seien drei Leichen geborgen worden.

Der Rettungseinsatz wurde den Angaben zufolge mit den Behörden in Tripolis abgestimmt, die ein libysches Handelsschiff zum Unglücksort schickten. Die Besatzung habe aber "keine Spur" mehr von dem Schlauchboot gefunden, erklärte die italienische Küstenwache.

53 Menschen zwischen Spanien und Marokko ertrunken

"Wir dürfen nicht zulassen, dass die Tragödie auf dem Mittelmeer weitergeht", erklärte UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi. Laut UNHCR kamen beim Untergang eines anderen Bootes im Alborán-Meer, dem westlichen Teil des Mittelmeers zwischen Spanien und Marokko, 53 Menschen ums Leben. Das UN-Flüchtlingshilfswerk wies zugleich darauf hin, dass es die Zahl der Opfer der beiden Bootsunglücke nicht verifizieren könne.

An Stränden nahe der libyschen Hafenstadt Sirte wurden zwischen dem 2. und 15. Januar unterdessen 16 Leichen gefunden, wie ein Sprecher der Hilfsorganisation Roter Halbmond am Samstag sagte. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) vom Freitag sind in diesem Jahr schon mindestens 83 Menschen bei dem Versuch ums Leben gekommen, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen.

Seit die populistische Regierung in Italien die Häfen des Landes für Migranten weitgehend geschlossen hat, kommen immer weniger Migranten an, die zumeist in Libyen ablegen. Italien und die EU unterstützen die libysche Küstenwache darin, die Menschen wieder in das Bürgerkriegsland zurück zu bringen.

Europa streitet seit Jahren über eine gleichmäßigere Verteilung von Bootsflüchtlingen. Ein großer Teil reist bislang nach Deutschland. 2017 registrierte Deutschland laut Eurostat 198.000 Asylbewerber, was 31 Prozent aller Erstantragsteller in der EU ausmachte. Es folgten Italien (127.000), Frankreich (91.000) und Griechenland (57.000).

„Ohne sichere und legale Wege für Menschen, die Sicherheit in Europa suchen (...), bleibt das Mittelmeer ein Friedhof“, twitterte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen. Seit Beginn des Jahres waren - das letzte Unglück nicht eingerechnet - laut IOM im Mittelmeer 83 Menschen umgekommen. Im Vorjahreszeitraum waren es 199.

Sea-Watch: Nächste Hängepartie zeichnet sich ab

„Solange Europas Häfen offen bleiben, solange jemand den Schleppern hilft, machen die Schlepper leider weiter Geschäfte und töten weiter“, erklärte Italiens rechter Innenminister Matteo Salvini. In den letzten Monaten wurden mehrere Rettungsschiffe mit Migranten tagelang auf dem Meer blockiert. Darunter waren zuletzt zwei Schiffe der deutschen Hilfsorganisationen Sea-Watch und Sea-Eye, die erst nach wochenlangem Gezerre die Migranten an Malta abgeben durften, wo sie dann auf andere Länder verteilt werden sollten.

Auch 2019 wird die Arbeit für Rettungsschiffe wie die Sea-Watch 3 nicht weniger.
Auch 2019 wird die Arbeit für Rettungsschiffe wie die Sea-Watch 3 nicht weniger.Foto: Chris Grodotzki / Jib Collective/Sea-Watch.org/dpa

Sea-Watch nahm jetzt erneut an anderer Stelle im Mittelmeer Migranten auf. Die Berliner NGO erklärte, dass sie 47 Menschen aus Seenot gerettet hätten. Die Menschen von einem Schlauchboot seien nun sicher und versorgt. Wohin die „Sea-Watch 3“ allerdings fahren kann, ist unklar. Salvini erklärte umgehend, nach Italien dürften sie nicht. Die nächste Hängepartie zeichnet sich somit ab. (mes, AFP, dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

66 Kommentare

Neuester Kommentar