• „Für kleine Mädchen absurd“: Integrationsbeauftragte fordert Kopftuchverbot an Schulen

„Für kleine Mädchen absurd“ : Integrationsbeauftragte fordert Kopftuchverbot an Schulen

Österreich hat gerade untersagt, dass Grundschülerinnen Kopftücher tragen. Widmann-Mauz will, dass auch in Deutschland Maßnahmen geprüft werden.

Eine Schülerin mit Kopftuch sitzt im Unterricht.
Eine Schülerin mit Kopftuch sitzt im Unterricht.Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, hat die Prüfung eines Kopftuchverbots für Kinder an Schulen gefordert. „Dass kleine Mädchen Kopftuch tragen, ist absurd – das sehen auch die meisten Muslime so. Alle Maßnahmen, die Mädchen davor schützen – vom Elterngespräch bis zum Verbot – sollten geprüft und angegangen werden“, sagte die CDU-Politikerin der „Bild“.

Das Parlament in Österreich hatte am Donnerstag ein Verbot von Kopftüchern an Grundschulen beschlossen. In Deutschland wäre ein solches Verbot nach Ansicht des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages wohl grundgesetzwidrig.

Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, vermutet, dass von den Eltern schon auf kleine Kinder Druck ausgeübt werde, das Kopftuch zu tragen. „Kopftücher in der Schule sind integrationsfeindlich, weil sie bereits in Kindergärten und Grundschulen zur äußerlichen Abgrenzung beitragen“, sagte er der „Bild“-Zeitung. Er würde laut dem Bericht deshalb ein Verbot in Kindergärten und Grundschulen begrüßen.

Marcus Weinberg, familienpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, sieht ein Kopftuchverbot hingegen kritisch. „Das pauschale Verbot eines Kopftuches – wie in Österreich – benachteiligt auch die Mädchen, die sich freiwillig für das Tragen eines Kopftuches als Zeichen ihrer Religion entschieden haben“, sagte er dem Blatt. Er verwies auf „das im Grundgesetz verankerte Recht, seine Religion frei ausüben zu können“.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Leni Breymaier sagte, sie sei für ein Kopftuchverbot für Kinder. „Das ist für mich keine religiöse, sondern eine gesellschaftliche Frage, eine Frage der Gleichstellung“, sagte die Familienpolitikerin dem Blatt. „Darüber sollen Erwachsene selbst entscheiden.“ (dpa, AFP)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

86 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben