Update

Militärstützpunkt Hamaimim : 32 Tote bei Absturz von russischer Maschine in Syrien

Beim Absturz einer russischen Transportmaschine auf dem Luftwaffenstützpunkt Hamaimim in Syrien sind 32 Menschen getötet worden. Verantwortlich ist offenbar ein technischer Defekt.

Eine Transportmaschine vom Typ Antonov-26 bei einer Luftfahrtshow in Budapest.
Eine Transportmaschine vom Typ Antonov-26 bei einer Luftfahrtshow in Budapest.Foto: Ferenc Isza/AFP

Beim Absturz einer russischen Transportmaschine auf dem Luftwaffenstützpunkt Hamaimim in Syrien sind 32 Menschen getötet worden. Das teilte das russische Verteidigungsministerium am Dienstag nach Angaben der Agentur Tass in Moskau mit.

Berichten zufolge soll ein technischer Defekt zu dem Absturz der Antonov-26 geführt haben. Die Transportmaschine habe sich im Landeanflug befunden.

„Nach Berichten vor Ort gab es keinen Beschuss auf das Flugzeug“, hieß es in der Mitteilung russischen Agenturen zufolge. Die Maschine sei 500 Meter vor der Landebahn der Militärbasis Hamaimim in der Provinz Latakia aufgeschlagen.

An Bord befanden sich 26 Passagiere und sechs Crewmitglieder. Niemand habe überlebt, berichtet Tass unter Berufung auf das Verteidigungsministerium in Moskau.

Russland unterstützt im Syrien-Konflikt die Regierung in Damaskus und nutzt die Militärbasis seit 2015. Moskau griff im September 2015 in den Bürgerkrieg in Syrien ein und fliegt Luftangriffe zur Unterstützung der syrischen Armee im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und andere Rebellengruppen. Durch das Eingreifen Russlands in dem Konflikt wendete sich das Blatt zugunsten des syrischen Machthabers Baschar al-Assad.

Für das russische Militär war es das zweite schwere Flugzeugunglück bei dem Syrien-Einsatz. Ende Dezember 2016 war eine Passagiermaschine vom Typ Tupolew Tu-154 des Verteidigungsministeriums mit 92 Menschen nach dem Start von Sotschi über dem Schwarzen Meer abgestürzt. Die meisten Toten waren Angehörige des Alexandrow-Armeechores, die zu einem Auftritt nach Syrien fliegen sollten.

Außerdem hat die russische Luftwaffe mehrere Kampfjets und Helikopter in Syrien verloren. Die Antonow-26 ist ein leichtes Transportflugzeug, entwickelt speziell für den Einsatz in Kampfzonen. Es wird von zwei Propellern angetrieben. (dpa/AFP/TSP)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben