Oberster Gerichtshof der USA : Kavanaugh hält an seiner Kandidatur fest

Der von zwei Frauen der sexuellen Belästigung beschuldigte Brett Kavanaugh will sich nicht zu einem Rückzug drängen lassen.

Brett Kavanaugh, Kandidat für den Obersten Gerichtshof der USA, wird von einer zweiten Frau der sexuellen Belästigung beschuldigt.
Brett Kavanaugh, Kandidat für den Obersten Gerichtshof der USA, wird von einer zweiten Frau der sexuellen Belästigung beschuldigt.Foto: REUTERS

Der wegen Missbrauchsvorwürfen unter Druck stehende Kandidat von US-Präsident Donald Trump für den Obersten US-Gerichtshof, Brett Kavanaugh, will an der Kandidatur festhalten. Er werde sich nicht durch Einschüchterungen zu einem Rückzug drängen lassen, schrieb Kavanaugh am Montag in einem Brief an den Justizausschuss des Senats.

Er machte deutlich, dass er in den Vorwürfen eine Schmutzkampagne gegen sich sieht. Es handele sich um einen „koordinierten Versuch“, seinen Namen zu zerstören. Davon werde er sich aber nicht abhalten lassen. „Dieser Rufmord in letzter Minute wird nicht gelingen“, fügte er hinzu. Trump hatte Kavanaugh als Richter für den Supreme Court vorgeschlagen.

Eine zweite Frau beschuldigt ihn

Kurz vor der geplanten Abstimmung des US-Senats über die Personalie kamen aber heftige Vorwürfe gegen Kavanaugh an die Öffentlichkeit: Die Psychologie-Professorin Christine Blasey Ford beschuldigt ihn, 1982 am Rande einer Schülerparty versucht zu haben, sie zu vergewaltigen. Inzwischen beschuldigt eine weitere Frau ihn, dass er sie in den 80er Jahren sexuell belästigt habe. Trump stellte sich am Montag hinter Kavanaugh. Für Donnerstag ist eine Anhörung im Justizausschuss des US-Senats angesetzt. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar